In Todtmoos startet am heutigen Samstag ein neuer Versuch, Kunden an örtliche Unternehmen zu binden. Zwei Einzelhandelsgeschäfte, ein Serviceunternehmen, zwei gastronomische Betriebe, der Verein Todtmoos Erleben, die Klinik Wehrawald und die Gemeindeverwaltung führen die Kundenkarte „My Trolley“ ein. Das Guthaben auf der Karte kann in allen teilnehmenden Einrichtungen in Todtmoos sowie an weiteren Orten eingelöst werden.

So funktioniert die Karte

Das Prinzip funktioniert so: Jeder teilnehmende Händler erhält eine individualisierte Shoppingkarte für seine Kunden. Diese zeigen die Karte in den teilnehmenden Geschäften vor und erhalten beim Einkauf einen Bonus. Der Betrag wird der Karte gutgeschrieben, die damit zu einer Bezahlkarte wird. Die Karte kann aber auch aufgeladen und zum Beispiel verschenkt werden oder als Mitarbeiterkarte für lokale Unternehmen verwendet werden. Das Guthaben kann bei allen „My Trolley“-Partnern eingelöst werden. Alle teilnehmenden Händler und anderen Partner sollen auf der Homepage von Trolleymaker oder in Kürze auch über eine App zu finden sein.

Fuchs unterstützt Projekt

Die Todtmooser Bürgermeisterin Janette Fuchs unterstützt die neue Einkaufskarte. “Ich fände es toll, wenn ‚My trolley‘ dazu beitragen könnte, dass die Bürger mehr im Ort und der Region einkaufen“, wird sie in einer Pressemitteilung von „My Trolley“ zitiert. Am meisten habe sie überzeugt, dass die Karte so vielseitig einsetzbar sei. Um das Projekt zu unterstützen kann sie sich vorstellen, dass die Gemeinde mit ihr eine Saisonkarte, zum Beispiel für das Freibad, verbindet.

Aktives Todtmoos nicht dabei

„Grundsätzlich ist es eine Idee, mit der man was anfangen könnte“, sagt Karl-Heinz Steidle, der Vorsitzende von Aktives Todtmoos, über die neue Bezahl- und Rabattkarte. Dennoch beteiligten sich die meisten Mitglieder des Gewerbevereins nicht. „Das war etwas ungeschickt gemacht. Denn an dem Tag, als die Karte in Todtmoos vorgestellt wurde, hatten wir unsere Hauptversammlung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Durchsetzen können wird sich die Karte umso eher, je mehr Geschäfte und andere Einrichtungen sie akzeptieren. In Todtmoos machen laut Trolleymaker neben der Gemeindeverwaltung und der Klinik Wehrawald auch das Café Zimmermann und das Restaurant „Antico Mulino“ mit, Ludger Hofschröer Hausmeisterservice, Loisel‘s Schafstube, Geschenke Mittelpunkt sowie der Verein Todtmoos Erleben. In der Todtmooser Nachbarschaft akzeptieren acht Stellen die Karte, darunter die Apotheke am Wehrahof in Wehr, die Gaststätte „Jägerstüble“ in Hornberg, sowie weitere Stellen in St. Blasien, Schluchsee, Titisee-Neustadt und Hinterzarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben Todtmoos startet die Karte ebenfalls am heutigen Samstag laut Trolleymaker auch in Garmisch-Partenkirchen. Später sollen dann Karlsruhe-Rüppurr sowie in Bayer mehrere Ortschaften im Landkreis München folgen, so Geretsried, Höhenkirchen und Siegertsbrunn. Die Karte könne in allen teilnehmenden Geschäften vernetzt werden.