Auf der Suche nach dem Maler und den auf zwei alten Ölgemälden abgebildeten Personen ist Stühlingens Stadtchronist Günter Kurth erfolgreich gewesen. Rosel Fischer, passionierte Heimatforscherin, (1906-1988) arbeitete in den 60-iger Jahren in der heutigen Hans-Carossa-Klinik, damals noch „Hotel Post.“ 1962 begannen grundlegende Aus- und Umbauarbeiten in dem Anwesen. Dr. Hermann Preuß gründete dort die Klinik zur Behandlung psychosomatischer Erkrankungen. Vor den Umbauarbeiten fand eine Generalentrümpelung des Hauses statt. Auf diese Weise landeten zwei Ölgemälde auf dem großen Sperrmüllhaufen vor dem Gebäude.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Aufmerksamkeit Rosel Fischers ist zu verdanken, dass zwei Gemälde die einen Mann und eine Frau zeigen, der Nachwelt erhalten blieben. Rosel Fischer nahm mit Günter Kurth Kontakt auf, der sich in aufwändiger Puzzlearbeit auf Spurensuche begab und schlussendlich auch fündig wurde. Insgesamt sechs Spuren galt es zu verfolgen. Zur genauen zeitlichen Eingrenzung halfen Kleidung und Alter der gemalten Personen ebenso weiter, wie auch Vergleiche zu malerischen Handschriften der infrage kommenden Künstler und auch die Art der Rahmung lieferte Hinweise. Vergleichende Bild-Recherchen in Museen ergaben, dass als Maler Vater Joseph Anton Morath (1761-1831) oder dessen Sohn Johann Martin Morath (1805-1867) infrage kommen.

Die portraitierten Personen

Die portraitierten Personen sind wohl der ehemalige Hirschenwirt Johann Nepomuk Fidelis Fechtig (1776-1836) und dessen Ehefrau Maria Agatha (1773-1826, Heirat 1796), gemalt von Joseph Anton Morath. Verbürgt ist, dass es im Hause Fechtig etliche Ölportraits aus dem Maler-Geschlecht Morath vorhanden waren. Der damalige Heimatforscher Hans Matt-Willmatt berichtete 1958 in dieser Zeitung, dass sich im Nebenzimmer des Hotel „Post“ eine Heimatstube befinde, die einige Bilder des Maler-Geschlechtes Morath zeige.

Drei Künstlergenerationen

Die Moraths umfassten drei Künstlergenerationen: Johann Baptist Morath (1732-1779), Joseph Anton Morath (1761-1831) und Johann Martin Morath (1805-1867). Von Joseph Anton Morath ist bekannt, dass er einige Ölportraits ortsansässiger Persönlichkeiten fertigte. Günter Kurth führt zu den beiden alten Ölbildern aus: „Sollten die beiden Gemälde eines Tages einmal (restauriert) Platz finden in einem noch zu gründenden Heimatmuseum, dann wohl mit dem Vermerk „Portraits des Stühlinger Hirschen-Wirts Johann Nepomuk Fidelis Fechtig (1776-1836) und seiner Ehefrau Maria Agatha (1773-1826, Heirat 1796), gemalt von Joseph Anton Morath (1761-1831).“ Bis dahin sind die beiden Gemälde im Hause Kurth gut aufgehoben.