Zu Ausstellung und Vortrag mit Gespräch lädt Ingo Nitzsche vom 24. September bis 11.Oktober in das Kunsthaus „Schwarzer Adler“ in die Schlossstraße 1 nach Stühlingen.

  • Ausstellung: Das Ergebnis des Corona-Malprojekts „Von Wuhan nach Stühlingen„ der Theaterkinder (wir berichteten) kann zweieinhalb Wochen lang während der Ausstellung betrachtet werden. „In Isolation und Handlungsunfähigkeit wollten wir die Kinder unserer Theatergruppe nicht alleine lassen“, erzählt Ingo Nitzsche und bezieht sich auf den Rat des Philosophen und Filmemachers Alexander Kluge.
  • „Gemeinsam mit den Kindern gingen wir den Stationen des Virus nach: Begonnen in Wuhan mit besonderem Augenmerk darauf, was Menschen Tieren antun, dann weiter über die armen Wanderarbeiter zwischen China und Italien bis hin zu den Partys der vergleichsweise Wohlhabenden in Ischgl und schließlich bis zu uns nach Deutschland.“ Die Kinder hatten ihre Erlebnisse über den Corona-Virus über die selbstgemalten Bilder verarbeitet. Dabei stellte Ingo Nitzsche eine Entwicklung fest. Waren die ersten Bilder noch voller beängstigender Motive, wurden sie im weiteren Verlauf des Projekts zunehmend offener, weiter, heller und freundlicher.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vortrag mit Annette Boop: Die aktuellen Herausforderungen für die Gesundheitsfürsorge nimmt die Journalistin für Medizin und Kultur Annette Boop aus Hamburg auf: „Es gibt nicht alleine nur körperliche Gesundheit, sondern auch psychische und soziale.“ Der Vortrag findet statt am Mittwoch, 30. September, um 19.30 Uhr und wird moderiert von Fabienne Barth aus Stühlingen. Im Anschluss kann das Thema im Gespräch diskutiert werden.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €