Stolz sein auf ihre Leistung können die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b der Realschule Stühlingen. Zusammen mit ihren Lehrerinnen Brigitte Hauser und Mirjam Molnar haben sie ein 80-seitiges Buch mit Gedichten, Texten und Fotos herausgegeben.

Im ersten Teil des Buches geben die Jugendlichen einen Einblick, wie sie ihre Heimat sehen, was sie mit ihrer Heimat in Verbindung bringen, wie sie sich dort fühlen. „Heimat ist mein bester Freund, meine beste Freundin, meine Familie.“ „Heimat ist die Liebe zu allem, was meine Heimat ausmacht, ich will nie wieder weg, nimmer mehr.“ Tiefe Gefühle für das Leben in der Heimat spiegeln sich in den meisten Texten wider. Einig ist man sich darüber, dass der „Sporti“ der Ort ist, an dem man sich am liebsten trifft und austauscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein zentrales Thema für 16-Jährige ist die Freundschaft. „Es sind die Menschen, mit denen du lachen, weinen und leben kannst.“ „Es ist wichtig, dass man jeden Moment mit diesen Menschen wertschätzt.“ Es fällt auf, dass nicht nur gemeinsamer Spaß genannt wird sondern auch gegenseitige Hilfe und Verantwortung füreinander.

Beeindruckende Beiträge

Beeindruckend sind die Beiträge zum Thema Glaube, die ihren Ursprung im Religionsunterricht fanden. Gleich am Anfang des Kapitels ein Danke für all das, was was für diese Jugendlichen nicht selbstverständlich ist – eine gesunde und glückliche Familie, etwas zu essen und trinken. Sie bitten für diejenigen, die dieses Glück nicht haben. Auch eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Glaube findet statt: „Warum tragen Engel Schwerter, wenn sie doch für den Frieden stehen?“ „Ist Weihnachten ein Fest des Friedens oder die Verleugnung des Krieges?“ Auch das Thema Corona wird angesprochen und in einem Gebet formuliert: „Gib uns genug Unterstützung, Freundschaften aufrecht zu erhalten, auch wenn wir uns momentan nicht treffen sondern nur telefonieren können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Themen, die von den Realschülerinnen und Realschülern reflektiert und in tief durchdacht in Worte gefasst werden, sind Träume, Angst, erwachsen werden und älter werden. Deutlich wird dabei der Druck, durch Schule, Hobbys und Zukunftsentscheidungen, dem die Jugend ausgesetzt ist. Dazu der Tipp: „Biete Hilfe und bitte um Hilfe!“. Bemerkenswert, dass die jungen Verfasser sich auch mit dem Thema Altern intensiv auseinandergesetzt haben. „Eigentlich ist Altern ein Privileg, aber wir schätzen es nicht wert.“ Als Richtschnur für das Leben nach der Schule kann der letzte Text verstanden werden. „Habt Mut, Eure Träume und Wünsche zu erfüllen und den Mut, Euch selbst treu zu bleiben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Im Schlusswort schauen die Schüler auf ihre Schulzeit an der Realschule Stühlingen zurück, die im Sommer zu Ende geht: „Es gibt nicht vieles im Leben, was immer da sein wird. Doch die Erinnerung an sechs gemeinsame Jahre bleibt immer.“

Die beiden begleitenden Lehrerinnen Brigitte Hauser und Mirjam Molnar bedanken sich auf der letzten Seite beim Förderverein der Realschule für die finanzielle Unterstützung des Projektes und richten einen Dank an ihre Abschlussschüler: „Wir danke Euch für Eure Offenheit und Euren Mut, Texte und Gedanken aufzuschreiben und zu veröffentlichen.“

„Gedanken und Gebete sehr tiefgreifend“

Lehrerin Brigitte Hauser spricht über die Hintergründe dieses Projektes und Klassenlehrerin Mirjam Molnar über ihren Lieblingstext.

Wie ist die Idee zum Buch entstanden?

Ich fand es schon immer schade, dass selbstgeschriebene Gebete und Texte in den Untiefen des Religionsheftes blieben. Da waren zum Teil tiefgreifende Gedanken von den Schülern verfasst worden, die dann aber nur von mir gelesen wurden. Da kam mir die Idee von einem Gebet- beziehungsweise Textbuch. Während meiner Schulseelsorgerinnen-Weiterbildung bekam ich ein Exemplar von einem Kollegen aus Offenburg geschenkt, der die gleiche Idee in die Tat umgesetzt hatte. Da einige Schülerinnen in der 9. Klasse sehr gute Texte zum Thema „Freundschaft“ geschrieben hatten, entschloss ich mich, mit dieser Klasse das Wagnis einzugehen. Vor der Pandemie eröffnete ich ein Padlet, auf dem die Kids anonym Texte, Bilder und Gebete hochladen konnten. Unterstützung bekam ich durch die Klassenlehrerin Mirjam Molnar, die im Deutsch-Unterricht Gedichte zum Thema „Meine Heimat“ schreiben ließ. Dank der finanziellen Unterstützung seitens des Fördervereins der Realschule Stühlingen konnten wir dieses Projekt in kurzer Zeit realisieren.

Wer sind die Verfasser der Gedichte?

Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b, Frau Molnar und ich.

Gibt es ein persönliches Lieblingsgedicht in dem Buch?

Brigitte Hauser: „Zoom Heraus“ ist eines meiner Lieblingstexte, ebenso die Texte über die Freundschaft. Ich fand auch die Gedanken und Gebete über Corona sehr tiefgreifend, deshalb heißt das Buch „kleine.große.GEDANKEN – ein Wortspiel.

Mirjam Molnar: „Diese Menschen“ ist einer meiner Lieblingstexte. Der Text bringt zum Ausdruck, wie wichtig besondere Menschen für jeden von uns sind. Auch den Text zu den Träumen oder über das Älter werden fand ich sehr emotional und nachdenklich, deshalb greifen wir auf dem Klappentext auch Adjektive auf, die alle Gedanken und Gefühle im Buch aufgreifen. Und sie betreffen Mich, Dich und Euch.“

Haben Sie Ihre Religionsschüler durch die Arbeit am Buch besser kennengelernt?

Die meisten kenne ich seit der ersten Klasse. Ich war sehr beeindruckt von den Gedanken und den schreiberischen Fähigkeiten mancher Schüler. Im ersten Teil geht es um das Thema „Meine Heimat“. Hier wurden tolle Beiträge im Fach Deutsch geschrieben und man merkt, dass Schüler gerne in unserer Gegend wohnen, hier daheim sind und sich wohlfühlen. Im mittleren Teil des Buches schreiben Schüler über ihre Gedanken und Ängste zu der jetzigen Corona-Pandemie, über das Altern, das erwachsen Werden, über Weihnachten, über Mut und Träume. Schüler, die nicht so gerne schreiben, haben Fotos beigesteuert und so konnte sich jeder nach seinen Fähigkeiten einbringen.

Wie hoch ist die Auflage?

Wir haben jetzt erst einmal 100 Stück drucken lassen. Die Verfasser hatten zu Weihnachten ein wertvolles Geschenk für die Familie. Wer Interesse hat, kann mich gerne per E-Mail (brigitte.hauser@rs-stuehlingen.de) kontaktieren.

Angela Böhrer