Das Coronavirus hat die Ewattinger Fußballer in einem ungünstigen Moment erwischt. Vor drei Jahren renovierte der Verein die Gaststätte des Clubhauses für 120.000 Euro, im vergangenen Frühling folgte der gesamte Kabinentrakt – die Kosten belaufen sich auf rund 20.000 Euro. Nun bleiben die eingeplanten Einnahmen aus.

„Mit den Arbeiten in der Gaststätte befinden wir uns auf der Zielgeraden, weil wir bisher sämtliche Möglichkeiten der Sondertilgung ausgeschöpft haben“, so Vorsitzender Stefan Kech im Gespräch. Die Sanierung der Kabinen plante der SVE aus laufenden Mitteln zu finanzieren, doch dann kam eben das Coronavirus und die Einnahmen blieben aus.

Es sind die Einnahmen aus dem Wirtschaftsbetrieb des Vereinsheimes, die nun fehlen. „Und das schmerzt“, gibt der Vorsitzende unumwunden zu. In den Heimspielen der Aktiven, aber auch der Jugendteams erzielen die Blau-Weißen einen beachtlichen Betrag, dem nun eine glatte Null entgegensteht. Um wieder Schwung ins Vereinsleben zu bekommen, veranstaltet der SVE am Wochenende einen Sommerhock auf dem Sportgelände. Die Gäste sind eingeladen, um bei Kaffee, Kuchen, Gegrilltem oder einem kühlen Getränk „jene Geselligkeit zu genießen, die wir in den vergangenen Wochen so vermisst haben“, sagt der Vorsitzende. Natürlich werde man alle vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen befolgen, fügt er an.

Außerdem war in diesem Jahr noch ein besonderes Ereignis geplant. So wollte der Verein vom 17. bis 20. Juli den 70. Geburtstag feiern, doch daraus wird nun nichts. Allerdings zeigen sich die Ewattinger hier von ihrer flexiblen Seite. „Ursprünglich wollten wir das Fest im August veranstalten, und genau auf diesen Monat ruhen nun unsere Hoffnungen“, berichtet Stefan Kech. Die Fußballer wollen so lange wie möglich mit einer finalen Entscheidung warten und setzen dabei auf weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. „Wir sind ein erfahrenes und eingespieltes Festteam, vier Wochen Vorbereitungszeit reichen uns aus“, lautet die ambitionierte Ansage des Vorsitzenden.

„Schauen wir mal, was bis dahin möglich ist. Ich bin sicher, die Menschen würden sich so richtig freuen, endlich wieder ein Fest erleben zu dürfen“, steht für ihn fest. Im Fall der Fälle dürfen sich eben diese Gäste in spe auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Unter anderem soll es das Aktiven-Turnier um den „Wutach-Cup“ geben, aber auch ein hochklassig besetztes B-Jugend-Turnier mit Bundesliga-Mannschaften.

Und natürlich reichlich musikalische Unterhaltung. Hinter diesem Ansinnen, das wissen die Fußballer, steht ein dickes Fragezeichen. Dafür konnten sie auf der sportlichen Seite ein Ausrufezeichen setzen. Nach dem Abschied von Trainer Werner Bucher, der sich zu Beginn der Corona-Krise wegen gesundheitlicher Bedenken zurückzog, konnte nun ein neuer Übungsleiter für die Aktiven gefunden werden – Torsten Senf. Der 49-jährige wohnt in Wolterdingen und spielte viele Jahre für den SSC Donaueschingen, ehe er dort auch den Trainerjob übernahm. Seine weiteren Stationen waren der SV Aasen und FC Immendingen. „Wir sind sehr froh, einen so erfahrenen Mann engagiert zu haben“, freut sich Stefan Kech.

Streng nach gesetzlichen Vorgaben wird seit zwei Wochen wieder trainiert bei den Blau-Weißen, auch die Jugendmannschaften steigen bald wieder ins Training ein. Vorab traf sich Jugendleiter Rainer Rothmund mit Kollegen der Kooperationsvereine aus Mundelfingen, Hausen vor Wald und Döggingen, um die Aufteilung der Teams zu besprechen. Beim jüngsten Treffen wurde der Kreis um die Vertreter aus Riedböhringen, Fützen, Hondingen und Riedöschingen erweitert. Die Beratungen laufen noch, doch wie es aussieht, könnte es sein, dass erstmals zwei Jugend-Mannschaften in Ewattingen in der Landesliga auflaufen.

Beim SVE geht man davon aus, dass die kommende Saison weitgehend wie gewohnt stattfinden kann. „Wenn die Corona-Zahlen sich günstig entwickeln, dann spricht nichts dagegen, auch den Amateursport wieder zuzulassen“, meint Stefan Kech. Darauf können die Ewattinger dann auch mit einer ganz besonderen Spezialität anstoßen. „Wir werden angesichts unseres runden Geburtstages einen Jubiläumsschnaps als Erinnerungsgeschenk in einer wunderschönen Flasche anbieten“, erzählt Stefan Kech. „Trotz unserer 70 Jahre wird er keine 70, sondern nur bekömmliche 45 Prozent haben“, fügt er schmunzelnd an.

Sommerhock SV Ewattingen: Sportgelände Auf Eck, Samstag, 27. Juni, ab 15 Uhr.