Zirkus- und Theaterpädagoge Florian Krähenbühl leitet den Crazy Monkey Kinderzirkus, der sich auf Schulprojektwochen spezialisiert hat: „In einer Welt, in der es so viel ums Funktionieren geht, öffnet der Crazy Monkey Circus Ihrer Schulfamilie eine kleine Tür in ein verloren geglaubtes Wunderland, bevölkert von wilden Tieren, lustigen Clowns und zarten Seiltänzerinnen. Hier ist alles möglich.“

Rektorin Susi Schlatter freute sich mit den 131 Schülern und dem Schulteam über die gelungene Zirkusprojektwoche.
Rektorin Susi Schlatter freute sich mit den 131 Schülern und dem Schulteam über die gelungene Zirkusprojektwoche. | Bild: Yvonne Würth

Mikel Ulfik leitet eine inklusive Theatergruppe, ist Dozent für Theaterpädagogik, Trainer des Selbstbehauptungs- und Anti-Mobbing-Programms Fels & Wasser und trainiert auch in Kampfkunst. Der Förderverein Hohenlupfenschule ermöglichte die Finanzierung der Zirkuswoche inklusive Kostümen für die 131 Schüler. „Jeden Tag gab eine Einstimmung in der Open-Air Manege, bevor die Kinder in ihren Gruppen ihre Disziplin ausprobierten, übten und für die bevorstehende Vorstellung einstudierten.“ Rektorin Susi Schlatter legte großen Wert darauf, dass die Kinder Wünsche äußern durften, in welcher Gruppe sie teilnehmen wollen.

Atemberaubende Artistik führten die Grundschüler der Hohenlupfenschule Stühlingen nach der Projektwoche auf dem Schulhof vor.
Atemberaubende Artistik führten die Grundschüler der Hohenlupfenschule Stühlingen nach der Projektwoche auf dem Schulhof vor. | Bild: Yvonne Würth

Das komplette Schulteam hatte die neun jahrgangsübergreifenden Gruppen geleitet: Akrobatik mit Petra Mann, unterstützt von Madeleine Burger (Freiwilliges Soziales Jahr), Fakir mit Schulsozialarbeiterin Lena Thoma, Hula Hoop und Kiwido mit Elena Kehl, Jonglage mit Florian Ratzinger, Raubtiere mit Angela Bielz, Seiltanz mit Mary Würth und Nicole Lang, Slapstick und Clowns mit Stefan Eckstein, Zauberei mit Martina Laubis und hinter den Kulissen war Rektorin Susi Schlatter.

Auch auf Nagelbett und Glasscherben fühlten sich die Grundschüler wohl dank der einwöchigen Vorbereitungszeit.
Auch auf Nagelbett und Glasscherben fühlten sich die Grundschüler wohl dank der einwöchigen Vorbereitungszeit. | Bild: Yvonne Würth

„Auch für Kinder, die nicht in der Manege auftreten wollten, gab es viel zu tun. Sie bildeten die Gruppe ‚Hinter den Kulissen‘ und verköstigten die Kinder mit selbstgebackenen Kuchen und Popcorn oder waren für die Technik/Musik, Einlass bei den Vorstellungen, Vorhang oder als Springer zuständig“, so Rektorin Susi Schlatter. Die Eltern hatten so großes Interesse an der Aufführung, dass sie gleich dreifach angeboten wurde.

Atemberaubende Artistik führten die Grundschüler der Hohenlupfenschule Stühlingen nach der Projektwoche auf dem Schulhof vor.
Atemberaubende Artistik führten die Grundschüler der Hohenlupfenschule Stühlingen nach der Projektwoche auf dem Schulhof vor. | Bild: Yvonne Würth