Der neue Spielplatz in Eggingens grünem Zentrum war Thema in der Gemeinderatssitzung. Denn nicht alle Besucher verlassen den Platz so, wie sie ihn vorgefunden haben. Lärm nach 22 Uhr auf dem Schulhof, Müll hinterm Tennisplatz und Glasscherben in der Barfußzone auf dem Spielplatz sorgen immer wieder für Unmut.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ordnung halten für alle Nutzer: Michael Schmid möchte sich als junger Vater für das Dorf einsetzen und hat sich vorgenommen, regelmäßig die Gemeinderatssitzungen zu besuchen. Jüngst wies er darauf hin, dass das Spielerlebnis auf dem neuen Spielplatz durch Flaschen und Scherben getrübt werde. Er regte an, ein Verbotsschild mit einem entsprechenden Hinweis aufzustellen.
Ein Schild mit der Nutzungsordnung wird beim neuen Spielplatz aufgestellt. Manche der Besucher hatten den Platz nicht so verlassen, wie sie ihn vorgefunden hatten, es liegen Glasscherben in der Barfußzone, wie in der Gemeinderatssitzung mitgeteilt wurde.
Ein Schild mit der Nutzungsordnung wird beim neuen Spielplatz aufgestellt. Manche der Besucher hatten den Platz nicht so verlassen, wie sie ihn vorgefunden hatten, es liegen Glasscherben in der Barfußzone, wie in der Gemeinderatssitzung mitgeteilt wurde. | Bild: Yvonne Würth
  • Das sorgte im Gemeinderat für Diskussion. Bürgermeisterstellvertreter Holger Kostenbader schlug vor, einen „Ordnungsdienst“ zusammen mit den Kindern und Jugendlichen einzuführen. Er sei bereit, dies in die Hand zu nehmen. Von den Gemeinderäten erhielt er für diesen Vorschlag großen Zuspruch. Bürgermeister Karlheinz Gantert erwähnte in diesem Zusammenhang, dass die Grillstelle auf dem Rastplatz in Richtung Eberfingen zerstört wurde: „Schade, dass es immer wieder Idioten gibt!“ Er versprach, dass sich der Bauhof regelmäßig um den Spielplatz kümmern wird.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mitmenschen direkt ansprechen: Neben Müll sorgen auch Lärm nach 22 Uhr für Unmut, die Gemeinderäte haben damit bereits mehrfach Erfahrungen gesammelt. Bürgermeisterstellvertreterin Angela Rohr wünscht sich hier die Initiative von jedem Bürger: „Einfach hingehen und miteinander reden, das hat super funktioniert. Sollten Bürger oder Vereinsmitglieder bemerken, wenn ihre Mitmenschen einen Platz verschmutzen, sollen sie diese doch direkt darauf ansprechen, waren sich die Gemeinderäte einig. Ein Vorfall beim Tennisplatz wurde ebenfalls erwähnt.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Bürgerfragestunde: Michael Schmid erkundigte sich in der Gemeinderatssitzung außerdem nach dem Umweltkonzept der Spiel- und Erholungsfläche am Mauchenbach, nach einer Umfragemöglichkeit der Bürger über die Gemeinde-Website und dem Termin einer Bürgerversammlung. Bürgermeister Karlheinz Gantert informierte über das Pflanzungskonzept vom Planungsbüro Wiederkehr, das für den neuen Spielplatz erstellt wurde. Dieses wurde mit dem Amt für Umweltschutz abgesprochen. Gemeinderat Holger Albicker nannte die Zisterne als ein Beispiel der Regelungen im Bebauungsplan, wie sie aktuell für das Baugebiet Rosenäcker vorgeschrieben sind und zu den nötigen Umweltschutzmaßnahmen gehören. Schmid schlug vor, über die Homepage gezielt Probleme anzusprechen und über eine Umfrage mitzuwirken. Die derzeit von Alexander Matthews neu gestaltete Website wird in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen vorgestellt werden. Das Thema Bürgerversammlung wird nach der Sommerpause angegangen.