Yvonne Würth

„Die Kinder- und Jugendfeuerwehr ist ganz klar unsere Zukunft“, erklärt Stadtkommandant Gerhard Pfeifer. Mit den Erfahrungen, welche in den vergangenen Jahren in den Kinderwehrabteilungen Eberfingen und Lausheim gemacht wurden, kann das Jugendleiterteam nun passgenaue Angebote für die vier Ausrückebereiche in Stühlingen machen. „Flächendeckend soll für jede Abteilung ein Angebot da sein“, ergänzt Pfeifer.

Stadtkommandant Gerhard Pfeifer.
Stadtkommandant Gerhard Pfeifer. | Bild: Yvonne Würth

Fortbildungen auf der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal sowie im Kreisfeuerwehrverband Waldshut sind Voraussetzung. „Es gibt klare gesetzliche Vorschriften, was alles beachtet werden muss. Wir haben jetzt wieder Leute angemeldet, weil das unabdingbar ist“, erklärt der Stadtkommandant.

Nicht nur die Stadtverwaltung und der Gemeinderat unterstützen die Sirenenläufer Stühlingen, auch die Eltern freuen sich über das Angebot: „Ich bekomme nur Lob, das ist vorbildlich“, berichtet Gerhard Pfeifer. Er freut sich laut eigener Aussage sehr über das große Engagement des Jugendleitungsteams und nennt als Beispiel Cassandra Blatter, welche sich extra zur Feuerwehrfrau ausbilden lässt.

Die Sirenenläufer Eberfingen konnten im September wieder fünf Kinder in die Jugendgruppe befördern. Von links: Luca Habi, Tim Krause, ...
Die Sirenenläufer Eberfingen konnten im September wieder fünf Kinder in die Jugendgruppe befördern. Von links: Luca Habi, Tim Krause, Oskar Waishar, Carolin Senger. | Bild: Corinna Böthling 

„Natürlich schöpfen wir unglaublich aus dem, was Cassandra Blatter macht, weil sie es von Anfang an ziemlich groß geplant hat, auch extra die Feuerwehrausbildung macht, damit sie fachgerecht darauf vorbereiten kann“, fügt Pfeifer hinzu. „Nicht stehenbleiben, sondern immer offen bleiben für Veränderungen und ganz wichtig, mehr probieren, etwas mehr wagen, das habe ich mitgenommen“, sagt Cassandra Blatter auf die Frage, welche Erfahrungen sie bei den Sirenenläufern Eberfingen gemacht hat.

Die Anfänge der Kinderfeuerwehr in Stühlingen

Bereits im Februar 2016 wurde die Kinderwehr Lausheim gebildet. Im Mai 2018 folgten die Sirenenläufer Eberfingen. Der damalige Lausheimer Abteilungskommandant Torsten Engel hatte großes Engagement gezeigt, die Familientradition fortzusetzen. Sein Großvater Oskar Engel war neun Jahre, sein Vater Manfred Engel 20 Jahre und er selbst zehn Jahre als Kommandant in Lausheim aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

In Eberfingen engagierte sich Corinna Böthling als Tochter des Abteilungskommandanten Kay Böthling sehr für die Kinder. Ebenso der Vize-Kommandant Harald Blatter und seine Frau Cassandra Blatter setzen sich seit der Gründung der Sirenenläufer Eberfingen sehr engagiert für den Nachwuchs ein.

Quereinsteigerin in der Feuerwehr

Feuerwehrfrau Cassandra Blatter hatte dies eigentlich nie geplant, erzählt die zweifache Mutter: „Es gab ein großes Loch im Altersschnitt in Eberfingen, so hat mein Mann mit der Kinderfeuerwehr gestartet. Ich habe gemerkt, jetzt muss man handeln. Anfangs war die Kinderfeuerwehr ein Pilotprojekt, weil niemand gewusst hat, was daraus wird.“

Cassandra Blatter.
Cassandra Blatter. | Bild: Yvonne Würth

Das Konzept der Sirenenläufer kam sehr gut an. Damit sie auch das nötige Hintergrundwissen und -können hat, trat sie in die Feuerwehr ein und absolvierte die Ausbildungen zum Truppmann 1 und Funker, demnächst steht die Prüfung für Bronze an. Sie möchte auch die Ausbildung zum Jugendleiter durchlaufen.

Von der Jugendfeuerwehr zum Stadtjugendwart

Kai Itzin hat in der Feuerwehr Stühlingen eine vorbildliche Ausbildung durchlaufen. Er trat 1995 in die Jugendfeuerwehr ein und engagierte sich früh als Betreuer bei der Aktivenabteilung Bettmaringen, wurde Jugendleiter und stellvertretender Stadtjugendwart Stühlingen. Seit 2021 ist er nun Stadtjugendwart und Ansprechpartner für alle Belange der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Außerdem engagiert er sich in der Kreisjugendfeuerwehr als Fachgebietsleiter Feuerwehrtechnik.

Die Kinderfeuerwehrgruppen in Stühlingen

Damit alle Kinder in Stühlingen an dem Wissen und Können teilhaben können, wird nun das Angebot auf alle zehn Ortsteile ausgeweitet und professionell ausgebaut als „Sirenenläufer Stühlingen“. Es sind neue Kindergruppen im Entstehen, manche hatten bereits einige Proben, andere starten im November oder Januar.

Die Sirenenläufer Stühlingen aus den Abteilungen Eberfingen, Mauchen und Stühlingen mit ihren Betreuern Cassandra Blatter (von links), ...
Die Sirenenläufer Stühlingen aus den Abteilungen Eberfingen, Mauchen und Stühlingen mit ihren Betreuern Cassandra Blatter (von links), Harald Blatter, Michael Zolg, Marco Adam und Corinna Böthling. | Bild: Feuerwehr Stühlingen

Die Erfahrungen in den beiden frühen Kindergruppen Eberfingen und Lausheim helfen dem Jugendleiterteam bei der Entwicklung der Probenpläne und der Durchführung der Proben. Ein Gesamtkonzept, einheitliche Ausstattung und professionelle Flyer mit einem passenden Logo sollen die Übersicht für Eltern und Feuerwehranwärter erleichtern. „Dass man sofort sieht, wir sind eine Stadt, eine Feuerwehr Stühlingen“, sagt Cassandra Blatter.

Das könnte Sie auch interessieren