Yvonne Würth

Der engagierte Seelsorger Pater André ist bekannt als langjähriger Vertreter in den beiden Seelsorgeeinheiten Mittlerer Hochrhein St. Verena und der Seelsorgeeinheit Eggingen-Stühlingen Heilig Kreuz. Der 48-Jährige hat seit 2004 den Sommer über am Hochrhein gearbeitet und war nach der Corona-Zwangspause auch diesen Sommer über wieder in Stühlingen aktiv.

Seine Heimat ist das Land Kamerun im westlichen Zentralafrika. Dort tobt seit 2015 ein Bürgerkrieg in den englischsprachigen Provinzen. Dies hat zur Folge, dass Tausende von Familien mit ihren Kindern ihre Heimat verlassen und im französischsprachigen Teil des Landes Schutz suchen müssen.

An der Schule, die Pater André in Kamerun leitet, sind von eintausend Schülern 300 Geflüchtete. Diese werden privat untergebracht und in der Schule unterrichtet. Das stellt die Schule vor große Herausforderungen: Räume müssen neu geschaffen und eingerichtet werden. Außerdem werden alle Schülerinnen in der Schule verpflegt. Anhand von aktuellen Fotos wird Pater André bei seinem Vortrag konkret auf die Situation in seinem Heimatland eingehen und über die Herausforderungen und Probleme, vor denen seine Schule steht, sprechen.

2017 hatte Pater André das Projekt mit dem Bau der landwirtschaftlichen Schule in Kamerun gestartet. „Der erste Teil des Projektes hat gut funktioniert. Das Ziel war, die Jugend in Richtung Landwirtschaft auszubilden. Sie lernen, wie sie auf den Feldern Kakaopflanzen, Kaffee und Bananen anbauen. Wir haben sechs neue Klassenzimmer aufgebaut seit zwei Jahren und weitere sechs Klassen.“ Auf den Bildern zeige er, wie gerade verputzt werde, und das zweite Stockwerk sich im Entstehen befindet. „Wir arbeiten gerade, um der Jugend eine Chance zu geben.“

Fleißig wird an den Schulgebäuden in Kamerun gearbeitet. Pater André möchte das Projekt im Vortrag vorstellen.
Fleißig wird an den Schulgebäuden in Kamerun gearbeitet. Pater André möchte das Projekt im Vortrag vorstellen. | Bild: Pater André

Als zweiten Teil des Projektes möchte er auf die aktuelle Lage eingehen. Die englischsprachigen jungen Flüchtlinge werden im französischsprachigen Teil des Landes aufgenommen und sollen auch unterrichtet werden können. „Wir mussten die Schule vergrößern und eine neue Abteilung entwickeln. Vom Kindergarten bis hin zum Gymnasium wird gerade eine englischsprachige Abteilung für die Schule organisiert.“ Neben dem zweiten Stock soll auch ein Spielbereich entstehen.

Der Pfarrgemeinderat mit Pfarrgemeinderätin Isolde Büche aus Stühlingen unterstützt das Anliegen. Beim Verkauf der selbst gebundenen Kräuterbüschel und Kräutersalz und einem Umtrunk nach dem Gottesdienst zu Maria Himmelfahrt konnte bereits eine nette kleine Spendensumme erzielt werden.