Heidi Isele (54 Jahre) spielt seit 40 Jahren im MV Lausheim Querflöte. Zudem engagiert sie sich seit 37 Jahren als Notenwartin. Nach ihrem Eintritt 1981 übernahm sie drei Jahre später im Alter von 17 Jahren das Amt. Sie sagt: „Unser Dirigent Willi Graf hat einfach jemanden gebraucht damals, und Zeit hatte ich ja genug als Schülerin damals. Damals hatte ich keine Ahnung, wie man das macht. Willi Graf hat das fein säuberlich in ein Heft eingetragen, es gab ja noch keine Computer, aber auch noch nicht so viele Noten.“

Heidi Isele übt seit 37 Jahren das Amt der Notenwartin beim Musikverein Lausheim aus.
Heidi Isele übt seit 37 Jahren das Amt der Notenwartin beim Musikverein Lausheim aus. | Bild: Yvonne Würth

Willi Graf löste 1963 den Ehrendirigenten Adolf Held ab und wurde 1985 zum Ehrendirigenten ernannt. Sein Nachfolger Rudolf Kaiser wurde von dessen Bruder Helmut Kaiser 1996 als Dirigent abgelöst. Mit jedem Konzert der Musiker wuchs der Notenstapel, bis die Anschaffung von Hängeregistern und später ein größerer Schrank nötig waren. Mit dem Aufkommen des PCs pflegte Heidi Isele die Daten in eine Excel-Datei ein, Dirigent Helmut Kaiser hat nun leichten Zugriff bei der Archivsuche. Neue Noten werden inventarisiert und alphabetisch sowie nach Kategorien wie feierliche Stücke, Märsche, Polkas uns so weiter eingeordnet.

Jeder Notenwart kennt das Problem: Beim Austeilen neuer Noten sind nie alle Musiker in der Probe, es dauert Wochen, bis jeder eine aktualisierte Mappe hat. Im Anschluss an das Konzert oder bei der Erstellung eines Sommerprogramms werden die nicht mehr benötigten Stücke aussortiert, auch hier wird Geduld vom Notenwart abverlangt. „Es gibt immer noch ab und zu welche, die in der Probe fehlen, wenn wir eine Großaktion zum Notensammeln machen. Dann schreibe ich die Namen auf und spreche sie an. An das habe ich mich schon gewöhnt, es dauert einige Wochen, bis ich alles zusammen habe.“ Regelmäßig plant sie ein großes Zeitfenster ein, um die Noten wieder im Schrank einzusortieren. Seit 1998 ist sie außerdem EDV-Beauftragte und pflegt die Daten der Musiker ins Programm ComMusic ein.

Suche nach Bassist

Die Auswahl der Stücke hängt auch von der Besetzung ab. Aktuell wird noch ein Bassist gesucht: „Wir haben ein Allround-Talent, unseren Vorstand Torsten Maier. Er spielt mehrere Instrumente, hilft überall da, wo es grad klemmt, Bass, Flügelhorn, Trompete. Aber wir müssen schon eine andere Lösung finden, eine dauerhafte.“ Der MV Lausheim bereitet sich bereits auf sein Jahreskonzert vor am Ostersonntag 2022, auch wenn noch lange nicht sicher sein wird, ob es während der Corona-Pandemie stattfinden kann. Vorsitzender Nachwuchs und Jugendwartin Judith Korhummel werden im Frühjahr wieder Werbung für den Musikernachwuchs starten. Heidi Isele hatte von 1989 bis 1997 Jungmusiker an der Querflöte ausgebildet und war von 1997 bis 2003 Vizedirigentin. Aktuell werden die jungen Musiker von externen Musikern und Musiklehrern ausgebildet.

Das Engagement

Heidi Isele ist dem MV Lausheim seit 40 Jahren treu. In den Jahren, in denen sie außerhalb Lausheims gewohnt hat, hatte sie sich die Freitagsproben fest reserviert und fuhr von der Arbeit in Bonndorf direkt zu den Eltern. 2016 hatte sie mit ihrem Mann und ihrem Bruder in Lausheim gebaut, auch die Schwiegermutter wohnt dort. Zuvor wohnte sie in Titisee-Neustadt, da ihr Mann in Freiburg arbeitet. Ihr zweites großes Hobby neben der Musik ist das Tischtennis-Spiel. Sie spielt seit 22 Jahren im TTC Schluchsee und ist seit mehr als zwei Jahren Vorsitzende.