Haustiere, die auf der Gemarkung Stühlingen gefunden werden, nimmt aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung das Tierheim Steinatal bei Breitenfeld auf. Wie Hauptamtsleiter Andreas Mosmann in einer Pressemitteilung informiert, hat die Stadt Stühlingen einen Vertrag zur Aufnahme von Fundtieren und sichergestellten Tieren mit dem Tierschutzverein Löffingen und Umgebung abgeschlossen, der ab Juni in Kraft tritt. Die Stadtverwaltung bittet darum, aufgegriffene Fundtiere beim Tierheim Löffingen abzugeben. Werden Fundtiere weiterhin beim Tierheim Steinatal abgegebenen, wird die Stadt keine Kosten mehr übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Das sagt der Gesetzgeber: Gemeinden sind gesetzlich dazu verpflichtet, die innerhalb ihrer Gemeindegrenzen aufgefunden Fundtiere sowie die sichergestellten und beschlagnahmten Verwahrtiere artgerecht unterzubringen und die Kosten für deren Unterbringung, Ernährung, Pflege und tierärztliche Versorgung zu tragen. Bisher wurden diese Leistungen vom Tierschutzverein Waldshut-Tiengen (Tierheim Steinatal) erbracht. Um diesen gesetzlichen Verpflichtungen weiterhin nachzukommen, hat die Stadt Stühlingen ab Juni 2021 einen neuen Vertrag mit dem Tierschutzverein Löffingen (Tierheim Löffingen) abgeschlossen. Fundtiere sind Heimtiere, die mutmaßlich ihrem Halter gegen dessen Willen verloren gegangen sind und die im Gebiet der Gemeinde aufgegriffen werden. Hierzu zählen herrenlose Hunde, Hauskatzen, Kleintiere wie Kaninchen oder Schildkröten.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Tiere aus Sicherstellung: Neben Fundtieren kommen im Tierheim Löffingen auch Tiere aus sogenannten Sicherstellungen unter, die über das Ordnungsamt verfügt werden. Die Stadtverwaltung Stühlingen bittet daher die Einwohnerschaft darum, aufgegriffene Fundtiere beim Tierheim Löffingen abzugeben.

Das Tierheim Löffingen

  • Neue Leitung in Löffingen: Tierheimleiterin Carola Hannes (76 Jahre) hatte entscheidend den Tierschutz in Löffingen aufgebaut. Der Tierschutzverein Löffingen wurde 1966 gegründet. Von 1985 bis 2020 war sie Vorsitzende und ist aktuell noch immer Tierheimleiterin. In ihrer Zeit hatte sie die Mitgliederzahl von 47 auf 310 erhöht und für ein hohes Spendenaufkommen in den beteiligten Gemeinden Löffingen, Bonndorf und Friedenweiler gesorgt. 2020 wurde Hannes mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. 1999 gab es für sie die Ehrenauszeichnung der Stadt Löffingen, 2004 den Tierschutz-Fachpreis und 2015 den Tierschutzpreis des Landes Baden-Württemberg. Seit September 2020 ist Johannes Linnemann neuer Vorsitzender des Tierschutzvereins Löffingen. Der studierte und promovierte Archäologe ist Leiter der Musella-Stiftung für eine sozial-ökologische Zukunft, welche ökologische und soziale Projekte im Bereich Tier- und Artenschutz sowie Kinder- und Jugendarbeit initiiert, und des Musella-Instituts, das an die Stiftung angegliedert ist. Er hat konkrete Veränderungsvorschläge: etwa die Katzenkastration nach einheitlichen Bedingungen und Kosten, um Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Dazu gehört auch die klare Trennung zwischen den einzelnen Stationen im Tierheim, der Aufbau eines tierärztlichen Kooperationswerks in Löffingen und der Ausbau der Vogel- und Wildtierrettung.
Ab Juni tritt der Vertrag in Kraft, den die Stadt Stühlingen mit dem Tierschutzverein Löffingen abgeschlossen hat über die Aufnahme von Fundtieren und sichergestellten Tieren.
Ab Juni tritt der Vertrag in Kraft, den die Stadt Stühlingen mit dem Tierschutzverein Löffingen abgeschlossen hat über die Aufnahme von Fundtieren und sichergestellten Tieren. | Bild: Tierschutzverein Löffingen
  • Die laufenden Kosten des Tierheims Löffingen betragen 85.000 Euro. Im November wurde Richtfest gefeiert für den Erweiterungsbau, der mit 300.000 Euro kalkuliert ist.