Eine besondere Weihnachtsfreude gab es für die evangelische Kirchengemeinde Wutachtal. In sechs Gottesdiensten verband der christliche Illusionskünstler Mr. Joy, Karsten Strohhäcker, in der evangelischen Kirche Wutöschingen Zauberkunst mit christlicher Botschaft.

  • Spenden für Kasachstan: Für die coronabedingten Alternativangebote des beliebten Weihnachtsmusicals hatte die Kirchengemeinde 5000 Euro ausgegeben. Die Gottesdienstbesucher hatten die Möglichkeit, mit einer Spende die Missionsarbeit in Altai/Kasachstand zu unterstützen. Die Kirchengemeinde informiert regelmäßig über den aktuellen Stand der Missionare Daniel und Luci Brunner in Brasilien, Synaru und Gera in Gorno Altaisk-Altai (Sibirien), Corinna Scharrenberg, Ecki Breitenmoser, Frauke und Michael.
  • Gemeinsame Studienzeit: Der Kontakt mit Karsten Strohhäcker entstand nicht zufällig: Pfarrer David Brunner und Mr. Joy kennen sich seit der Studienzeit vor inzwischen 20 Jahren. Die Freundschaft hat beide geprägt, sie wurden gegenseitige Trauzeugen, Karsten Strohhäcker ist Pate von Lucas Brunner.
Je nach Familiengröße wurden die Stühle vor den sechs Weihnachtsgottesdiensten zusammen- oder auseinandergestellt. Hier half die komplette Familie Brunner mit, damit auch im Vorfeld keine Ansteckungsmöglichkeit besteht.
Je nach Familiengröße wurden die Stühle vor den sechs Weihnachtsgottesdiensten zusammen- oder auseinandergestellt. Hier half die komplette Familie Brunner mit, damit auch im Vorfeld keine Ansteckungsmöglichkeit besteht. | Bild: Yvonne Würth

Karsten Strohhäcker hatte zuerst Mathe, Physik und Sport studiert, dann in Religionswissenschaften und Theologie seinen Magister gemacht und sich früh als Mr. Joy selbstständig gemacht. Von Anfang an verband er dabei die Zauberkunst mit der christlichen Botschaft. Obwohl Pfarrer David Brunner in den Jahren viele der Tricks unzählige Male gesehen hat, weiß er immer noch nicht, wie manches funktioniert, denn Mr. Joy hält sich an den Zauberkodex und verrät keinen seiner Tricks.

„Für die 300 Leute, die sagen, ‚ich halte mich an die Regeln‘ soll es etwas Schönes geben. So vielen ist das Herz aufgegangen, wir brauchen das gerade jetzt in dieser Zeit“, erläuterte der leitende Pfarrer David Brunner. Der Auftritt von Sängerin Anja Lehmann gehörte ebenso mit dazu wie die Termine mit Mr. Joy, beide fanden während der Gottesdienste statt.

  • Zauberkunst mit christlicher Botschaft: Auf seiner Facebook-Seite schreibt Karsten Strohhäcker: „Die Gemeindemitarbeiter und der Hammer-Pfarrer (!) haben den hohen und dann selbst erhöhten Aufwand nicht gescheut, Vorschriften vorbildlich mehr als übererfüllt, um alle zu schützen. Sie hatten – voller Nächstenliebe – ständig das Ziel im Blick: Menschen die hoffnungserfüllte Weihnachtsbotschaft ermöglichen.“ Dass auch das Fernsehen mit dabei war, freut ihn ebenfalls. Für die sechs Gottesdienste musste er sein Programm umplanen und die Interaktionen mit Zuschauern auf der Bühne weglassen oder verändern, um den nötigen Abstand einhalten zu können.