Der Schwarzwaldverein feiert Geburtstag, denn seit bereits 20 Jahren bereichert der Schürgarten das Städtle. Unter dem Thema „Garten, Kunst, Literatur & mehr“ wird vom Freitag, 10. Juli, bis Sonntag, 12. Juli, unter Beachtung der Corona-Regeln gefeiert, in den Räumen besteht Maskenpflicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturkundliche Lesung: Die Vorsitzende Jutta Binner-Schwarz hat zusammen mit dem stets fleißigen Team ein Programm zusammengestellt, welches auch unter Corona-Bedingungen möglich ist. Den Start macht Andreas Mahler am Freitag, 10. Juli, mit der naturkundlichen Lesung „Von Wiesen und Gärten, von Sonnenfaltern und Wildbienen“. Um die Plätze mit dem gebotenen Abstand vorbereiten zu können wird um verbindliche Anmeldung bis Donnerstag, 9.Juli bei der Vorsitzenden Jutta Binner-Schwarz unter Telefon 07744/56 29 gebeten.
Farbenprächtig: Hier ist einer der zahlreichen Bewohner des Schürgartens aus dem Reich der Falter, ein Admiral. Wer an der naturkundliche Lesung mit Andreas Mahler wird gebeten, sich anzumelden.
Farbenprächtig: Hier ist einer der zahlreichen Bewohner des Schürgartens aus dem Reich der Falter, ein Admiral. Wer an der naturkundliche Lesung mit Andreas Mahler wird gebeten, sich anzumelden. | Bild: Yvonne Würth
  • Kunst und Blüten: Am Samstag, 11. Juli, von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag, 12. Juli, von 11 bis 17 Uhr erwartet die Schür-Besucher Keramik von Medi Zimmermann aus Villingen; außerdem bieten die Künstler Jochen Lemke, Christine und Christian Pflanzl, Gerhard Schwarz und Hans-Peter Ziegler kleine Werkschauen.
Kreativ: Garten, Kunst, Literatur und mehr gibt es bei den Gartentagen des Schwarzwaldvereins zum 20-jährigen Jubiläum des Schürgartens (von links): Vorsitzende Antonia Kramer-Diem, Künstler Josche Frankenberger, der im Herbst ausgestellt hatte, Vorsitzende Jutta Binner-Schwarz und Vorsitzende Veronika Keller.
Kreativ: Garten, Kunst, Literatur und mehr gibt es bei den Gartentagen des Schwarzwaldvereins zum 20-jährigen Jubiläum des Schürgartens (von links): Vorsitzende Antonia Kramer-Diem, Künstler Josche Frankenberger, der im Herbst ausgestellt hatte, Vorsitzende Jutta Binner-Schwarz und Vorsitzende Veronika Keller. | Bild: Yvonne Würth

Im Schürgarten an der Eberfingerstraße gibt es Schönes und Praktisches rund um den Garten, die „blühende Oase“ des seit 20 Jahren vom Schwarzwaldverein Stühlingen gepflegten Schürgarten zeigt sich in der schönsten Pracht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anfänge als Lehrergarten: Zur Schule in der Herrengasse zwei neben dem unteren Stadttor gehörte ein Kräutergarten. Im Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege vom April 2006 wird darüber berichtet. Im Jahr 1723 wurde aus diesem Kräutergarten ein Bauplatz und der Lehrer erhielt einen größeren Garten, der sich allerdings außerhalb der damaligen Stadtmauern befand. Der Lehrer musste sich verpflichten, diesen Garten auf eigene Kosten „in Hägen zu halten“, zu umzäunen. Mit zu den Auflagen gehörte die Verpflichtung, vier arme Kinder im Lesen und Schreiben zu unterrichten.
  • Später Pfarrgarten: Wie die Vorsitzende Jutta Binner-Schwarz ausführt, maß der Kräutergarten an der Straße nach Eberfingen im Jahr 1844 bei seiner ersten urkundlichen Erwähnung 480 Quadratmeter. „Das dortige Gartenhäuschen fand bereits beim Besuch des Großherzogs in Stühlingen Erwähnung“, so Binner-Schwarz. Später wurde aus dem Garten des Lehrers der altkatholische Pfarrgarten.
  • Heute Ortsbild prägend: 1999/2000 übernahm der Schwarzwaldverein das Grundstück und verwandelte die Brachfläche in den jetzigen ortsbild-prägenden Bauern- und Kräutergarten. Federführend setzten sich damals Erika und Herbert Scheuch ein, unterstützt von Helfern. „In mühseliger Arbeit, aber mit viel Engagement und Begeisterung entstand das heutige Schmuckstück“, so Jutta Binner-Schwarz. Heute ist der Schürgarten in der Hand von Erika Scheuch und der Vorsitzenden Antonia Kramer-Diem, die durch das Garten-Team unterstützt werden.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €