Für das erste Konzert nach der Corona-Zwangspause hatte der MV Eberfingen aus dem Abstandsgebot und der daraus entstandenen Platznot eine Tugend gemacht und den Verein in zwei Orchester aufgeteilt.

Dass dies von der Besetzung her überhaupt durchführbar war, lässt sich auf das jahrzehntelange Wirken des Dirigenten Gerhard Blatter zurückführen, der immer auf die ausgewogene Besetzung geachtet hatte und auch in der Jugendarbeit sehr aktiv ist.

Deutlich spürbar war beim Osterkonzert des Musikvereins Eberfingen die Spielfreude in beiden Orchestern.
Deutlich spürbar war beim Osterkonzert des Musikvereins Eberfingen die Spielfreude in beiden Orchestern. | Bild: Yvonne Würth

Jeder der knapp 60 Musiker hatte sich im Sommer 2021 für moderne Musik in der Pop-&-Rock-Besetzung oder für traditionelle Musik in der „Mosch“-Besetzung entschieden. So kam es, dass ein überwiegend junges Orchester zeigen konnte, was es bereits musikalisch kann. Und die erfahreneren Musiker genossen es, eine Stunde lang Polkas und Märsche vom Feinsten vorzutragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagzeugerin Miriam Böhler und Posaunist Daniel Armbruster ließen es sich nicht nehmen, gleich in beiden Orchestern mitzuspielen. Dass am Vorabend des Konzertes ausgerechnet Dirigent Gerhard Blatter einen positiven Covid-19-Test hatte, war besonders für ihn sehr frustrierend.

Knapp 220 Besucher hatten sich auf das Osterkonzert des Musikvereins Eberfingen gefreut. Da Dirigent Gerhard Blatter wegen seines ...
Knapp 220 Besucher hatten sich auf das Osterkonzert des Musikvereins Eberfingen gefreut. Da Dirigent Gerhard Blatter wegen seines positiven Corona-Befundes in Quarantäne gehen musste, sprang kurzerhand Tochter Sabrina Blatter ein. Damit sie ihr Piccolo-Solo spielen konnte, sprang außerdem Trompeter Matthias Armbruster als Dirigent ein. | Bild: Yvonne Würth

Seine Tochter Sabrina Blatter und Trompeter Matthias Armbruster sprangen bereitwillig ein, die knapp 220 Besucher sparten nicht mit Applaus für die beiden Orchester, die Solisten und die beiden Dirigenten. Der Vorsitzende Tobias Schönle sowie Schriftführerin Elena Boll nahmen Ehrungen vor (wir berichten noch).

Sabrina Blatter ersetzte den Taktstock für zwei Stücke, darunter das Piccolo-Solo Gesang der Lerche und erhielt dafür viel Applaus vom ...
Sabrina Blatter ersetzte den Taktstock für zwei Stücke, darunter das Piccolo-Solo Gesang der Lerche und erhielt dafür viel Applaus vom begeisterten Publikum. | Bild: Yvonne Würth

Andreas Eisele führte humorvoll und informativ durch den Abend, von einem musikalischen Spaziergang durch den Londoner Park für gestresste Stadtneurotiker mit „Queen‘s Park Melody“ von Jacob de Haan bis hin zum Sonnenaufgang, der oft nach „einer letzten Runde“ (Polka von Markus Nentwich) gemeinsam begrüßt werden kann: „Die Sonne geht auf“ von Rudi Fischer. Zahlreiche größere und kleinere Soli durchzogen den Abend.

Solist Bernd Senger spielte beim Osterkonzert des MV Eberfingen „My Way“.
Solist Bernd Senger spielte beim Osterkonzert des MV Eberfingen „My Way“. | Bild: Yvonne Würth

Sabrina Blatter ersetzte beim „Gesang der Lerche“ von Miroslav Cisar den Taktstock durch die Piccolo-Flöte und Bernd Senger schlüpfte in die Rolle des Frank Sinatra und blies die Melodie von „My Way“ auf der Trompete. Das Publikum verlangte viele Zugaben.

Das könnte Sie auch interessieren