Bonndorf/Wutach – Die Gemeinde Wutach scheidet aus dem Stiftungsrat des Altenpflegeheims St. Laurentius aus. Das hat der Gemeinderat mehrheitlich entschieden. Grund für den Verzicht auf das Belegungsrecht für Wutacher Bürger in der Bonndorfer Einrichtung sind die zu erwartenden finanziellen Belastungen, um die Einrichtung nach Vorgaben der Landesheimbauverordnung zukunftsfähig zu machen.

Er mache dem Ratsgremium nur ungern den Beschlussvorschlag, auf das Belegungsrecht zu verzichten, das auch mit einem Entsendungsrecht eines Gemeindevertreters in den Stiftungsrat des Spitalfonds verbunden ist, sagte Bürgermeister Christian Mauch. Eine finanzielle Beteiligung an den zu erwartenden Investitionen könne die Gemeinde Wutach nicht stemmen. Die Frage nach dem Verbleib sei keine Frage des Wollens, sondern des Könnens. Um der Landesheimbauverordnung gerecht zu werden, müssen in St. Laurentius Einzelzimmer zur Verfügung stehen. Grundsätzlich sind auch Wohneinheiten von zwei Personen möglich. Bis 2031 muss die Verordnung umgesetzt sein.

Die Bonndorfer Einrichtung stehe vor immensen Herausforderungen, erläuterte der Bürgermeister dem Gremium. Die allgemeinen Rahmenbedingungen der Altenpflege, beispielsweise im Personalwesen, seien schwierig. Die Einrichtung stehe zudem vor der Frage einer Sanierung des Altbestands oder einem Neubau. Beides sei mit Investitionen von mindestens neun bis 15 Millionen Euro verbunden, an denen sich Wutach beteiligen sollte, verbliebe man im Stiftungsrat.

Der Verzicht sei konsequent, betonte Günter Nosbüsch (UWW). Zwar habe das Gremium im vergangenen Jahr für einen Verbleib um Stiftungsrat gestimmt, die finanziellen Vorzeichen haben sich nun allerdings verändert. „Wir gehen weinend den korrekten Weg“, bekräftigte Erich Zimmermann (UWW). Letztlich seien die Finanzen das Hauptargument für den Verzicht, so Corina Thoma (CDU). Gleichzeitig unterstrich sie, dass in St. Laurentius eine gute Arbeit geleistet werde. Einzig Philipp Keller (UWW) sprach sich für den Verbleib im Stiftungsrat aus.

Bonndorfs Bürgermeister Marlon Jost bedauert den Rückzug der Gemeinde Wutach. Derzeit sei völlig offen, wie sich die bauliche Zukunft von St. Laurentius gestalte. Er rechne 2023 mit einer Entscheidung, ob neu gebaut oder saniert wird. Dies hänge von einer noch zu erarbeitenden Gesamtkonzeption sowie der räumlichen Gestaltung des Studerareals ab, auf dem ein Neubau entstehen könnte. Er sicherte zu, dass Wutacher, die sich um einen Platz in St. Laurentius bemühen, durch den Ratsbeschluss nicht benachteiligt würden. Nun wird sich der Stiftungsrat mit dem Ausscheiden befassen und eine Satzung einer örtlichen Stiftung erarbeiten, in der lediglich die Stadt Bonndorf noch als Mitglied aufgeführt ist.