Stühlingen – Die Stadt Stühlingen nimmt zum ersten Mal an den symbolischen U 18-Bundestagswahlen am 16. und 17. September teil und hat im Jugendraum ein Wahllokal angemeldet, außerdem dient ein Feuerwehrfahrzeug als mobiles Wahllokal für die Grundschüler. Zur Wahlparty werden sich die Bundestagskandidaten Dominik Brox (Freie Wähler) aus Waldshut und Robert Kuhlmann (Linke) aus Grenzach-Wyhlen sowie Domenic Fabian Gehrmann (Volt) aus Wutöschingen den Fragen der Jugend stellen.

  • Vorbereitung auf die U18-Wahlen: Während eines Treffens bei „Pizza und Politik“ im Juni hatten sich die Stühlinger Jugendvertreter für die Teilnahme bei der U18-Wahl entschieden. Seither laufen die Vorbereitungen. Michelle Hurrle hatte die Idee, als Wahlurne eine „Wa(h)lurne“ zu basteln. Der große blaue Walfisch steht jetzt im Jugendcontainer direkt bei der Bushaltestelle im Schulzentrum Stühlingen und wartet auf seinen Einsatz. Janine Lüber von der Stadtverwaltung schrieb alle minderjährigen Bürger ab zehn Jahre an: „Es handelt sich um eine Wahlsimulation. Die Ergebnisse zählen zwar nicht bei der Bundestagswahl, geben aber einen Eindruck um die politische Stimmung der Kinder und Jugendlichen. Die U 18-Wahl findet in Stühlingen auf Initiative von Andrea Barth statt, welche in einem Onlineseminar davon erfahren hatte.“
  • Jugendmitbeteiligung: Nach den Hürden während der Corona-Pandemie ist Familienbeauftragte Andrea Barth zuversichtlich: „Das Wort ,Politik‘ herunterzubrechen, in diesem Prozess sind wir gerade mit den Jugendlichen. Chillen und politische Verantwortung übernehmen, das eine schließt das andere nicht aus.“ Sie erklärt am Beispiel der Müllcontainer-Unterbringung auf dem Schulhof erste Erfahrungen, welche die Stühlinger Jugend bereits gemacht hat und die Erfolge, die errungen wurden. Dabei lernten die Jugendlichen ihr Mitspracherecht auszuüben, sich zu trauen, und erfuhren Unterstützung: „Das ist für die Jugendlichen ein ganz wichtiges Zeichen, dass sie gehört werden, dass sie etwas zu sagen haben und dass sie in Stühlingen ihren Platz bekommen. So sind sie motiviert weiterzumachen.“ Um einen Vorgeschmack für die Wahlen und einen Eindruck von den wählbaren Parteien zu bekommen, empfiehlt Andrea Barth neben dem Programm (www.wahl-o-mat.de) vor allem (www.voteswiper.org): „Besser vom Verständnis und zugänglicher, einfacher zu händeln ist aus meiner Sicht der Voteswiper.“
Die Stühlinger Jugend zeigt Verantwortung und hat sich auf die U18-Wahl vorbereitet, die neun Tage vor der Bundestagswahl stattfindet. Die selbstgefertigte Wa(h)lurne wird in einem Wettbewerb mit den Wahlurnen anderer Jugendgruppen verglichen. Von links: Stefan Beck, Dominik Rombach, Wolfgang Löhle, Janine Lüber, Victoria Huber, Andrea Barth, Anna Geng, David Geng, Vanessa Thiel, Michelle Hurrle, Emanuel Krampez, Melina Matt. Bilder: Yvonne Würth
Die Stühlinger Jugend zeigt Verantwortung und hat sich auf die U18-Wahl vorbereitet, die neun Tage vor der Bundestagswahl stattfindet. Die selbstgefertigte Wa(h)lurne wird in einem Wettbewerb mit den Wahlurnen anderer Jugendgruppen verglichen. Von links: Stefan Beck, Dominik Rombach, Wolfgang Löhle, Janine Lüber, Victoria Huber, Andrea Barth, Anna Geng, David Geng, Vanessa Thiel, Michelle Hurrle, Emanuel Krampez, Melina Matt. Bilder: Yvonne Würth | Bild: Yvonne Würth
  • Zwei Wahllokale für Stühlinger Kinder und Jugendliche: Wahlen sind möglich für alle Schüler der Realschule Stühlingen zum festen Zeitfenster zwischen 9 und 13 Uhr am Freitag, 17. September. Wer nicht eine der Stühlinger Schulen besucht, kann nachmittags wählen, am Donnerstag, 16.  September zwischen 15 und 18 Uhr sowie Freitag, 17. September zwischen 13 und 18 Uhr. Da das Wahllokal im Jugendcontainer bereits mit den 14 Klassen der Realschule ausgelastet ist, wurde kurzerhand ein weiteres Wahllokal angemeldet: Ein Feuerwehrfahrzeug dient den Grundschülern aus Weizen und Stühlingen als mobiles Wahllokal.
  • Vorbereitung im Schulunterricht: Dominik Rombach, Gemeinderat und Jugendbeteiligungsrat (JBR) ist als Lehrer der Realschule Stühlingen Ansprechpartner: „Es gibt die U 18-Wahl und es gibt die Jugendwahl. Die Jugendwahl ist sehr stark auf die Schule ausgerichtet, wir machen jetzt die U 18-Wahl, wie die benachbarten Schulen auch, Veranstalter ist die Stadt. Wir von der Realschule stellen die Zeit zur Verfügung und stellen die Kanäle für Werbung, sonst ist die Schule nicht beteiligt. Der Plan ist, dass alle Lehrkräfte im Unterricht niederschwellig darauf vorbereiten, und abstimmen kann, wer will.“
  • Jugendbeteiligungsrat Stühlingen: Für die Belange der Jugendlichen in Stühlingen wurde der Jugendbeteiligungsrat gebildet mit vier Mitgliedern des Gemeinderats, den beiden Bürgermeisterstellvertretern und Jugendlichen. Zu den „Jugendlichen der ersten Stunde“ gehören Gitta Kramer, Vanessa Thiel, Melina Matt, Emanuel Krampez, Michelle Hurrle und Johanna Bottler. Sie übernehmen Verantwortung bei der Durchführung der U18-Wahl, das Motto der Stühlinger Jugendarbeit lautet „Frischer Wind für unsere Zukunft.“ Aus dem Gemeinderat sind im JBR Stefan Beck, Jens Bryssinck, Dominik Rombach, Marianne Würth und die Stellvertreter Nina Keller und Wolfgang Löhle (alle FW) sowie Rüdiger Mayer, Corinna Pieper und die Stellvertreter Gerd Müller und Wolfgang Kaiser (alle CDU).
  • Den Entscheidungsfindungsprozess hautnah erleben: Wie wichtig er diese U 18-Wahl-Aktion findet, erläutert Wolfgang Löhle: „Ich finde es brutal wichtig. Dass man das einerseits technisch drauf hat, wie das abläuft. Weil es so viele Leute gibt, die falsch, ungültig wählen. Und auch wie man zu einer Entscheidungsfindung kommt und dass es dieses Jahr auch die Erwachsenen schwer haben wie noch nie. Und deshalb auch die Schwierigkeiten mal zeigen, und wie man methodisch doch zu einer Entscheidung kommt, obwohl sie nicht für alle immer ganz klar ist. Ich hoffe, dass es genügend Interessenten gibt, die mitmachen, auch wenn es nur eine Simulation ist.“ Stefan Beck erinnert sich an seine Schulzeit: „Wenn man über die Parteien etwas hört, dann hat man das in der Schule für zwei, drei Stunden am Morgen gehabt, man hat gewusst, wo man die Parteien einordnen will. Aber wenn man das hautnah erlebt hat, den ganzen Prozess, ich finde es immer besser, etwas machen, dann hat man auch komplett das Ganze verinnerlicht, und setzt sich mit dem Thema noch viel intensiver auseinander. Ich finde das extrem wichtig, dass man das relativ früh macht, auch mit den Parteiprogrammen, oder mit den Grundgedanken sich auseinandersetzt. Ich finde das eine ganz tolle Aktion.“
  • Wahlparty: Im Anschluss an die beiden Wahltage findet am Freitag, 17. September ab 18 Uhr die Wahlparty statt. Zu Gast sind die Politiker aus der Region Dominik Brox (Freie Wähler, 30 Jahre) aus Waldshut-Tiengen, Domenic Gehrman (Volt, 22 Jahre) aus Wutöschingen, welcher selbst die Realschule Stühlingen besucht hatte und Robert Kuhlmann (Linke, 28 Jahre) aus Grenzach-Wyhlen. Die drei junge Politiker haben sich bereit erklärt, von ihrem Werdegang und ihrer Motivation zu erzählen. Janine Lüber betont: „Es ist wichtig, einer allgemeinen Politikverdrossenheit entgegenzuwirken und den Jugendlichen aufzuzeigen, welche Möglichkeiten sich durch Engagement, Vision, Mitwirkung und Einflussnahme für eine gute Zukunft bieten.“