Wutach – Bürgermeister Christian Mauch spricht „von einem großen Wurf“ nach circa 50 Jahren“ und führt durch die nun sanierte Wutachhalle neben dem Ewattinger Schwimmbad, welche in die Jahre gekommen war. Ein Lob zollte er nach den Bauarbeiten allen Beteiligten, die vom Beschluss bis zur Verwirklichung damit beschäftigt waren. „Alles ist gelungen.“ Glücklich ist er, dass es mit den Gewerken bestens klappte.

Voraus gegangen war die amtliche Brandverhütungsschau 2018, welche ausschlaggebend war, dass die 1971/1972 erstellte „Turnhalle mit Lehrschwimmbecken“ jetzt saniert wurde. So umging die Gemeinde Wutach einer Nutzungsuntersagung für den Veranstaltungsbetrieb oder zumindest eine deutliche Nutzungseinschränkung. Besonders die verschärften Brandschutzvorschriften waren mit ein Grund, augenblicklich zu handeln. Nach der feierlichen Einweihung am 6. Januar 1973, erfolgte 2001 eine erste, umfassendere Sanierung in Form einer energetischen Ertüchtigung der Gebäudehülle und der Erneuerung der Dacheindeckung. Die Kosten dieser Sanierung beliefen sich damals auf umgerechnet 287.000 Euro.

Einer Kostenschätzung des Ingenieurbüros Wiest vom 23. Januar 2019 zur Folge, veranschlagte der Gemeinderat die Gesamtkosten auf brutto 2.625.000 Euro. Insgesamt wurden 1.452.270 Euro Zuschüsse aus drei Fördertöpfen des Landes Baden-Württemberg bewilligt. „Zwar sind noch nicht alle Bauschlussrechnungen eingegangen beziehungsweise geprüft, dennoch kann man bereits heute feststellen, dass wir erfreulicherweise den ursprünglich veranschlagten Kostenrahmen einhalten können. Aus eigenen liquiden Mitteln wird die Gemeinde Wutach demnach maximal 1,17 Millionen Euro beisteuern müssen“, freut sich Bürgermeister Christian Mauch.

Im Mai 2020 begannen die Bauarbeiten. Es wird damit gerechnet, das Ende November 2021 die Arbeiten, bis auf wenige Restarbeiten, abgeschlossen sein werden. Am Ostgiebel des bestehenden Gebäudekomplexes wurde ein neuer Gebäudeteil in Holzbauweise angebaut. Den Hallennutzern stehen somit künftig 275 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche zur Verfügung. Im Wesentlichen umfasst der Neubauteil die Sanitäranlagen, ein großzügiges Lager für das bei Veranstaltungen eingesetzte Mobiliar und ein 122 Quadratmeter großes Foyer, welches auch separat für Veranstaltungen genutzt werden kann. „Alles ist extrem durchdacht“, resümiert Mauch.

Der Haupteingang zur Mehrzweckhalle liegt künftig auf der Südseite des Gebäudes und ist somit auf kurzem Weg direkt über die Schwimmbadstraße und barrierefrei erreichbar. Gut findet der Bürgermeister, dass im Gebäude nun WLAN vorhanden ist. Hans-Rainer Hemken aus Wutach kümmert sich als Hausmeister um die Wutachhalle. Innerhalb der Gemeindeverwaltung Wutach steht Hauptamtsleiterin Alexandra Ruf als Ansprechpartnerin zur Verfügung.