Frau Keller, welche Kriterien sind für Sie ausschlaggebend für eine „geeignete“ Wanderroute?

Da ist zum einen die Gehzeit. Sie liegt bei Sonntagswanderungen bei 3,5 bis sechs Stunden. Dabei werden auch mal bis zu 1000 Höhenmeter bewältigt. Der Anfahrtsweg zum Startpunkt sollte in einem angemessenen Verhältnis zur Dauer der Tour stehen. Bei Mittwochswanderungen beträgt die Gehzeit 2,5 bis 3,5 Stunden. Die gut zweistündigen Feierabendwanderungen mit Jutta Binner-Schwarz und Gerhard Schwarz bieten zusätzlich Raum für Geschichten und Austausch. Speziell bei den Seniorenwanderungen wird darauf geachtet, dass die Wege bequem zu begehen sind und keine steilen Abstiege beinhalten. Eine Einkehrmöglichkeit an einem besonderen Platz erhöht den Erlebniswert.

Ab wann darf ein Wanderführer seine Vorschläge und Wanderrouten über den Schwarzwaldverein Stühlingen anbieten?

Unser Verein hat jedes Jahr etwa 20 Wanderführer im Team. Manchmal scheidet jemand alters- oder krankheitsbedingt aus. Eine große Freude ist es, wenn jemand kommt und sagt: „Ich habe eine schöne Tour gefunden. Ich würde sie gerne bei euch anbieten.“ Dafür sind wir immer offen. Der andere Weg ist, dass wir im Vorstands-Trio selbst aktiv werden und eine Person direkt ansprechen. So können wir in diesem Jahr vier „Neue“ in unserem Wanderführerteam willkommen heißen.

Die Vorsitzende Wandern des Schwarzwaldvereins Stühlingen, Veronika Keller, beantwortet im Interview Fragen und gibt Tipps zum Wandern.
Die Vorsitzende Wandern des Schwarzwaldvereins Stühlingen, Veronika Keller, beantwortet im Interview Fragen und gibt Tipps zum Wandern. | Bild: Yvonne Würth

Welche Wanderroute laufen Sie am liebsten privat ab?

Am liebsten bin ich in den Alpen unterwegs, und da wiederum am liebsten mit dem Rucksack auf Weitwanderwegen. Den Meraner Höhenweg, den Adlerweg in Tirol, Teile des Walserweges oder die Höhenwege im Engadin bin ich schon mit Rucksack gewandert. Stolz bin ich auf die Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran und weiter von Bozen nach Rovereto. Doch mein Herz schlägt auch für unseren wunderschönen Schwarzwald mit seinen Gipfeln und Tälern. Besonders die Wutachschlucht mit ihren fünf Nebenschluchten hat es mir als Kraftort angetan.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Wanderouten in der Region empfehlen Sie Interessierten aktuell für Ausflüge?

Da es jetzt Richtung Frühling geht und die Frühblüher hervorschießen, bieten sich Touren an, bei denen man diese bewundern kann. Die Hänge in den Wutachflühen sind übersät mit Märzenbechern, dasselbe ist an der Seldenhalde Richtung Grimmelshofen der Fall. Im Gewann Beugenhölzle bei Bettmaringen und im Naturschutzgebiet „Zisiberg“ bei Hondingen leuchten die Küchenschellen lila auf. Letztere können auf der elf Kilometer langen „Fürstenberg-Runde“ bestaunt werden. Auch im Klettgau und im Steinatal lassen sich Routen in individueller Länge zusammenstellen. Empfehlenswert im Hegau sind die Premiumwege „Stettener Panoramaweg“, „Alter Postweg“ und der „Albertine-Steig“.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Fehler machen Wander-Anfänger regelmäßig?

Dazu gehört die unzureichende Ausrüstung wie falsches Schuhwerk oder zu wenig zu trinken, aber auch fehlende Selbsteinschätzung, was Trittsicherheit und Ausdauer betrifft. Deshalb empfehle ich, bei der Anmeldung zu einer Wanderung den Wanderführer zu fragen oder dazu im Internet zu recherchieren.

Bei den Wandertouren liefert Veronika Keller viele Hintergrundinformationen. Im Bild ist sie zu sehen bei der Wanderung in Riedöschingen, blauer Stein.
Bei den Wandertouren liefert Veronika Keller viele Hintergrundinformationen. Im Bild ist sie zu sehen bei der Wanderung in Riedöschingen, blauer Stein. | Bild: Jutta Binner-Schwarz

Welche Tipps geben Sie Wanderern, um die Fitness zu steigern?

Um sich fürs Wandern fit zu machen, empfehle ich, während der Woche immer wieder kürzere Strecken von circa fünf Kilometern zügig zu gehen. Dabei dürfen bei Steigungen auch mal Herzschlag und Atmung in Schwung kommen. Mit regelmäßiger Gymnastik lassen sich Gelenke und Muskeln trainieren. Damit beugt man schweren Verletzungen bei Stürzen vor. Joggen und Nordic Walking steigern ebenfalls die Ausdauerleistung. Ich selbst halte mich mit Gymnastik, Yoga und Tanzen fit. Dazu bin ich 30 bis 40 Kilometer pro Woche wandernd unterwegs.