Konstantin Andreas Feustel von der Agentur WIIF GmbH aus Oberstaufen sowie Corinna Steinkopf vom Landratsamt Waldshut stellten in der Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus der Stadt Stühlingen die Drei-Welten-Card vor.

Konstantin Andreas Feustel von der Agentur WIIF GmbH Oberstaufen stellte in der Ausschuss-Sitzung Tourismus im Feuerwehrgerätehaus Stühlingen die Drei-Welten-Card vor.
Konstantin Andreas Feustel von der Agentur WIIF GmbH Oberstaufen stellte in der Ausschuss-Sitzung Tourismus im Feuerwehrgerätehaus Stühlingen die Drei-Welten-Card vor. | Bild: Yonne Würth
  • Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee: Umringt von Gästekarten gibt es derzeit keine konkurrenzfähige Karte im Angebot. So soll ab April 2021 die Drei-Welten-Card eingeführt werden. Die Drei-Welten-Card ist eine elektronische Gästekarte, die bei der Gästeanmeldung und der Buchung von mindestens zwei Übernachtungen (außer Geschäftsreisende) mit ausgegeben wird. Mit dem Leistungspaket der Drei-Welten-Card können alle teilnehmenden Einrichtungen jeden Tag aufs Neue und ohne Zusatzkosten genutzt werden. Sie baut auf den bestehenden Kooperationen Drei-Welten-Wandern, Randenkommission und Drei-Welten-Radweg auf. Als Projektpartner von 2019 bis zum Start der Karte 2021 entwickeln der Schwarzwald-Baar-Kreis, der Landkreis Waldshut und der Schweizer Kanton Schaffhausen die Rahmenbedingungen gemeinsam. Dafür werden 700.000 Euro investiert. Die Einführung der Drei-Welten-Card wird gefördert durch das Interreg V-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein mit Fördermitteln der Europäischen Union und der Schweiz. „Alleine die Einführung des Marketings kostet 250.000 Euro“, erläutert Feustel. Das Logo auf Website, Flyer, Postkarte, Bierdeckel und Fußbodenaufkleber zeigt die drei unterschiedlichen Welten Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee stilisiert.
Die Museumsbahn zwischen Stühlingen-Weizen und Blumberg-Zollhaus zählt zu den Attraktionen für Touristen, die den Kreis Waldshut besuchen. Auch sie ist in der Drei-Welten-Card eingeschlossen.
Die Museumsbahn zwischen Stühlingen-Weizen und Blumberg-Zollhaus zählt zu den Attraktionen für Touristen, die den Kreis Waldshut besuchen. Auch sie ist in der Drei-Welten-Card eingeschlossen. | Bild: Gerald Edinger

Ab dem Starttermin am ersten April 2021 wird die sich derzeit im Aufbau befindende Betreibergesellschaft Drei-Welten Tourismus GmbH, die Tochter der KuBä Bad Dürrheim mit Geschäftsführer Markus Spettel übernehmen. Hier wird der laufende Betrieb mit Marketing, Organisation, Technik und Weiterentwicklung durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bürgerkarte: Damit die Bürger der beiden Landkreise und des Kantons auch in den Genuss der Angebote der Drei-Welten-Card kommen können, wird die Vorteilskarte auch als Kaufkarte angeboten. Alle Freizeitleistungen innerhalb eines Jahres sind einmalig für eine Person nutzbar: „Unter 100 Euro ist das Ziel, das wir anpeilen“, versprach Feustel. Auch für Unternehmen im Rahmen der Fachkräftegewinnung und -bindung wird die Karte angeboten. „Das wäre eine gute Geschenkidee“, freut sich Bürgermeister Joachim Burger.
  • Konus: Der ÖPNV ist nicht bei der Drei-Welten-Card dabei, hier besteht bereits die Möglichkeit, diesen kostenfrei über die Konus-Karte zu nutzen. Diese wird derzeit nur in Lausheim angeboten. Mit der Neubesetzung des Tourismus-Ausschusses seit den Kommunalwahlen ist dieser offener für die Einführung der Konuskarte in der Gesamtstadt, die Einführung der Konuskarte soll Thema in einer der nächsten Stadtratssitzungen werden.
  • Fragen: Die Fragen der Anwesenden drehten sich um Kosten, Finanzierbarkeit und die Art der Attraktionen. Konstantin Andreas Feustel von der Agentur WIIF GmbH erläuterte das Vorgehen. Für jede Übernachtung gibt der Gastgeber 4,50 Euro in den Umlagetopf, die Anbieter verzichten auf 50 Prozent des angegebenen Preises. Durch die vermehrte Nachfrage kommen jedoch beide Seiten nicht zu kurz. „Die Mischkalkulation bei Gastgebern ist immer ein großes Thema“, ergänzt Corinna Steinkopf vom Landratsamt Waldshut.
Das könnte Sie auch interessieren

Ralf Kech vom Gasthaus „Kranz“ Lausheim hat bereits die Erfahrung gemacht, dass Gäste, die bei ihm gebucht hätten, einen Rückzieher machen, sobald sie hören, dass gerade die beiden beliebten großen Attraktionen nicht kostenvergünstigt oder kostenfrei dabei sind: „Ich würde abwarten mit der Drei-Welten-Card, da mir persönlich zu viele kleine Sachen dabei sind, aber der Reißer fehlt mir. Die Gäste stornieren bei uns und buchen dort, wo es die Hochschwarzwaldcard gibt.“ Corinna Steinkopf schlug alternativ Bad Zurzach vor sowie das Solemar und das familienfreundliche Freizeitbad Minara Bad Dürrheim. Auch der KSS Freizeitpark Schaffhausen sei mit dabei bei der Drei-Welten-Card. Feustel ergänzt: „Auch die Rheinfall-Schiffahrt und die Smilestones AG Miniaturwelt am Rheinfall sind mit dabei – aber Sie müssen ein gutes Gefühl haben.“

Stadträtin Marianne Würth: „Das ist schon sehr attraktiv, eine Schifffahrt von Stein am Rhein zum Untersee/Bodensee. Ich kann mir vorstellen, dass die Schweizer in Deutschland übernachten und das nutzen!“ Stadträtin Corinna Pieper: „Ich bin überrascht, wie viele Angebote mit dabei sind. Es ist kein Reißer, aber viele kleine Sachen. Kleinvieh macht auch Mist. Es ist da schon ganz viel gegangen. Wir sind froh, dass wir den Rheinfall komplett mit dabei haben“, freut sich Corinna Pieper. Alleine das Parken schlägt ansonsten mit sieben Schweizer Franken je Stunde zu Buche, durch die Drei-Welten-Card könne hier enorm gespart werden.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €