Der Bunte Abend in Stühlingen feiert sein 40-jähriges Bestehen. Ehrenzunftmeister Arnfried Winterhalder stellt die erste erfolgreiche Version der beliebten Veranstaltung der Narrenzunft Hungrige Stühlinger vor.

  • Treibende Kraft: Der Bunte Abend in Stühlingen wird 40 Jahre alt, zumindest in Zahlen, denn 2022 fällt er während der Pandemie bereits zum zweiten Mal beziehungsweise zum ersten Mal komplett aus, 2021 gab es einen Online-Ersatz am Fasnachtssonntag. Ehrenzunftmeister Arnfried Winterhalder führt das Archiv der Hungrigen Stühlinger, er hat die Zeit damals miterlebt.
Versiert: Arnfried Winterhalder (links) war beim ersten Bunten Abend 1982 für Mikrofon und Vorhang zuständig.
Versiert: Arnfried Winterhalder (links) war beim ersten Bunten Abend 1982 für Mikrofon und Vorhang zuständig. | Bild: Archiv Arnfried Winterhalder

Seit dem ersten Bunten Abend am 9. Januar 1982 findet dieser seither jedes Jahr statt: „Vizezunftmeister Dr. Claudius Kemmerich war damals die treibende Kraft, ohne ihn hätte es damals den Bunten Abend nicht gegeben. Er hatte die Carossa-Klinik erfolgreich geleitet, dadurch ist er in den 70er Jahren nach Stühlingen gekommen. Später ist er nach Freiburg gezogen. Seine Frau Regine Kemmerich kam zurück und ist zum 20. Bunten Abend aufgetreten, sie hat uns auch sehr unterstützt bei der 750-Jahr-Feier der Stadt Stühlingen beim Theaterstück ‚Im Bur si Recht‘.“

  • Buntes Programm aus den Ortsteilen: Während die heutige Version des Bunten Abends im Konradsaal Stühlingen bereits ab den Sommermonaten vorbereitet und über Wochen intensiv geprobt wird, gab es damals lediglich eine Vorprobe und keine richtige Hauptprobe, erinnert sich Ehrenzunftmeister Arnfried Winterhalder: „Den Auftakt des Abends gestalteten die Mädels der Trommlergarde, danach standen auf der Bühne die Narren aus Weizen als Schulklasse, Dieter Geng als radelnder Briefträger, Willi Armbruster, Michael Blatter, Hans Eichin und Roland Heigl als kräftige Turner, Wilhelm Bröcheler als Blechner-Emil und Regine Kemmerich als Zuegloffene. Es tanzte der Disco-Narrensamen unter der Leitung von Ines Kauffmann und zweimal die Frauen-Gymnastikgruppe des Turnvereines unter der Leitung von Ulla Bartel.
Stark: Willi Armbruster, Michael Blatter, Hans Eichin und Roland Heigl als kräftige Turner beim ersten Bunten Abend.
Stark: Willi Armbruster, Michael Blatter, Hans Eichin und Roland Heigl als kräftige Turner beim ersten Bunten Abend. | Bild: Archiv Arnfried Winterhalder

Ohne Anmeldung kam Gottlieb Seywald aus Schwaningen während einer Pause auf die Bühne und hielt eine Büttenrede. Für Stimmung sorgte der Auftritt der Rölli-Musik mit ihrer originellen Kopfbedeckung Hohenlupfen mit Beleuchtung.“ Hinter der Bühne war Arnfried Winterhalder für Licht, Mikrofone und Bühnenvorhang verantwortlich, Anton Scherzinger bediente das Mischpult der Technik. Wilhelm Person war damals mit seinem Trio Will Person als Akkordeonspieler für die musikalische Unterhaltung zwischen den Vorträgen zuständig, außerdem schrieb er den Zeitungsbericht über den ersten Bunten Abend in Stühlingen für den SÜDKURIER, der heute noch im Archiv von Arnfried Winterhalder vorliegt.

  • Vorläufer des Bunten Abends: Zwei Vorläufer hatte der Bunte Abend bereits in den Jahren 1973 und 1981. Die Jungturner des Turnvereins Stühlingen hatten im Januar 1973 im Rahmen einer ihrer Tanzveranstaltungen einen Bunten Abend im Konradsaal veranstaltet. Die beiden Stimmungskanonen Jodele und Mecki aus Freiburg waren Hauptakteure, der Stühlinger Maskenschnitzer Walter Berg trug mit seinen Liedbeiträgen zum Gelingen des Abends bei.
Beim ersten Bunten Abend der Narrenzunft Hungrige Stühlinger im Konradsaal gab es mehrere Tanzvorführungen, die Kostüme waren noch etwas weniger aufwendig als in den späteren Jahren, auch wurde noch nicht so systematisch geprobt.
Beim ersten Bunten Abend der Narrenzunft Hungrige Stühlinger im Konradsaal gab es mehrere Tanzvorführungen, die Kostüme waren noch etwas weniger aufwendig als in den späteren Jahren, auch wurde noch nicht so systematisch geprobt. | Bild: Archiv Arnfried Winterhalder

Anlässlich des dritten Kleggau-Narrentreffens im Februar 1981 fand ein Zunftabend in der Stühlinger Stadthalle statt. Wie Arnfried Winterhalder betont, sei diese voll besetzt gewesen. Auch hier war Vizezunftmeister Dr. Claudius Kemmerich bereits federführend gewesen, moderiert hatte Zunftmeister Peter Waldkircher.

Vor 40 Jahren fand der erste Bunte Abend der Narrenzunft Hungrige Stühlinger im Konradsaal statt.
Vor 40 Jahren fand der erste Bunte Abend der Narrenzunft Hungrige Stühlinger im Konradsaal statt. | Bild: Archiv Arnfried Winterhalder

Dieser Vorläufer des Bunten Abends geriet so erfolgreich, dass sich viele Stühlinger eine Wiederholung im Konradsaal gewünscht haben. Da die Narrenzunft allerdings die üblichen Termine wie Zunft- und Preismaskenball sowie die Kernfasnacht mit den tollen Tagen zwischen dem Schmutzigen Donnerstag und Aschermittwoch zu bewältigen hatte, wurde daraus erst einmal nichts: „Die Texte der Wortbeiträge wurden daraufhin bei der Firma Sto in Weizen gedruckt und kostenlos verteilt. So haben wir heute noch schriftliche Unterlagen von diesem besonderen Ereignis, der gedrehte Film ist leider verschollen“, sagt Arnfried Winterhalder.