Zahlreiche Familien hatten am späten Nachmittag trotz des Regenwetters gewartet, bis der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht unter Glockengeläute den Kirchplatz erreicht hatte.

Die Mitglieder des HGV Stühlingen mit ihrem Vorsitzenden Reinhard Schmitt hatten auf die Einhaltung der Laufrichtung und des Abstands geachtet, sodass die jüngsten Besucher jeweils eines der 180 Päckchen in Empfang nehmen konnten. Gepackt worden waren diese bereits am Freitagabend. Dies gehört bereits seit Jahren zur Tradition.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben Schokolädchen waren auch Mandarinen und Erdnüsse dabei, welche vom HGV-Chef Reinhard Schmitt, Herbert Gut, Richard Beil, Heinz Cipa sowie Kassierer Günther Schneider und dessen Enkel Nevio Bucheli im Fließbandverfahren in Papiertüten gepackt worden waren.

Der Nikolaus und Knecht Ruprecht wurden in Stühlingen bereits erwartet.
Der Nikolaus und Knecht Ruprecht wurden in Stühlingen bereits erwartet. | Bild: Yvonne Würth

Die Besucher konnten den kompletten Samstag vor dem zweiten Advent für weihnachtliche Einkäufe nutzen. Einige Verkaufsstände lockten entlang der Hauptstraße mit zusätzlichem Angebot wie Schmuck und Weihnachtsartikeln, darunter der Original Herrnhuter Advents- und Weihnachtsstern.

Auf die Nachfrage, ob sie zufrieden seien mit dem Besucheraufkommen, antworteten manche Geschäftsinhaber verhalten. Die Unsicherheiten während der Pandemie und zusätzlich das nasskalte Wetter hatten den einen oder anderen Besucher abgehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einem regen Kundenandrang am Vormittag war es bei Schreibwaren Hamburger am Nachmittag und Abend eher ruhig, dennoch zeigte sich Inhaberin Regina Hamburger zufrieden. Mit Rabatten lockt ihr Räumungsverkauf zum Jahresende, bevor das Schreibwarengeschäft nach 45 Jahren schließt.

Viele Inhaber hatten den ganzen Samstag ihr Geschäft geöffnet. Nicht überall zeigte sich ein reger Kundenandrang, doch Inhaberin Regina Hamburger ist zufrieden. Am Vormittag lief das Schreibwarengeschäft gut, vor allem Weihnachtsartikel und Geschenke wurden gekauft.
Viele Inhaber hatten den ganzen Samstag ihr Geschäft geöffnet. Nicht überall zeigte sich ein reger Kundenandrang, doch Inhaberin Regina Hamburger ist zufrieden. Am Vormittag lief das Schreibwarengeschäft gut, vor allem Weihnachtsartikel und Geschenke wurden gekauft. | Bild: Yvonne Würth

Anton Scherzinger, Inhaber von Euronics Scherzinger, schaute sich ein Fußballspiel auf einem seiner großen Bildschirme angeschaut, stand jedoch gleich für Gespräche zur Verfügung, sobald die Türglocke einen Besucher ankündigte. Optimistisch hatte auch Andreas Strauß das Modehaus Stocker für den Nikolausabend geöffnet. Für die Metzgerei Gut war es ebenso selbstverständlich, mit der Grillwurst zum Mitnehmen die alternative Idee des HGV zu unterstützen. Die Restaurants „Sheepers“ und „Zapfhahn“ füllten sich am Abend zusehends.

Sie nutzten den Samstagabend für Einkäufe und die Grillwurst „To go“ der Metzgerei Gut beim Stühlinger Nikolausabend (von links): Claudia Pabst, Yvonne Wengi-Groß, Thomas Groß und Andreas Budde.
Sie nutzten den Samstagabend für Einkäufe und die Grillwurst „To go“ der Metzgerei Gut beim Stühlinger Nikolausabend (von links): Claudia Pabst, Yvonne Wengi-Groß, Thomas Groß und Andreas Budde. | Bild: Yvonne Würth
Das könnte Sie auch interessieren