Ein Hangrutsch im Neubaugebiet „Beuggen – Im Grund“ in Mauchen bereitete der Stadt Stühlingen vor vier Jahren Probleme. Er gefährdete die Bebauung. Gutachter untersuchten den Grund, die Stadt gab Sicherungsmaßnahmen in Auftrag, eine Hangvernagelung kostete die Stadt rund 90.000 Euro. Der Käufer eines betroffenen Grundstücks ist trotz einiger Vorgespräche nach wie vor nicht zufrieden und sieht die Grundstücke nach wie vor als gefährdet an.

Was war passiert?

Stühlingens Bürgermeister Joachim Burger erklärte auf Nachfrage unserer Zeitung: „Ursächlich für den Hangrutsch im Jahr 2017 war laut Gutachter eine Gleitschicht, auf der die Auflast talwärts rutschte.“ Er spricht von einem Grund- beziehungsweise Böschungsbruch. Im Rahmen der damaligen Sicherungsmaßnahmen habe sich der Hang im Bereich des Baugrundstücks Beuggen 3 weiter bewegt. „Die Böschung zur Straße wurde daraufhin mit einer etwa zwei Meter starken Hangschüttung aus Grobschotter gesichert“, erläutert der Rathauschef. Dadurch sei die Bewegung zum Stillstand gekommen.

Offen für Dialog

Auf der Grundlage des auf dem Baugrundstück geplanten Gebäudes und der darauf abgestimmten geotechnischen Planung sei im Auftrag der Stadt Stühlingen im Oktober 2020 für viel Geld eine dauerhafte Hangvernagelung hergestellt worden. Laut Burger besteht diese aus dauerhaften Verpresspfählen und einer Spritzbetonschale. Die Arbeiten seien Ende Oktober abgeschlossen worden. Burger weist darauf hin, dass der Käufer im Juli 2019 einen notariellen Vertrag unterschrieben habe. Immer wieder habe es Gespräche mit dem Baurechtsamt gegeben, und: „Die Stadt ist offen für einen Dialog.“

Drei Grundstücke bebaut

Offensichtlich bestand das Problem nur auf diesem Grundstück. Darüber, ob auch im Bereich anderer Baugrundstücke im Gebiet Beuggen Probleme aufgetreten sind, lägen der Stadt keine geotechnischen Berichte vor, sagt Joachim Burger. Der Erschließungsstraße Beuggen sind insgesamt acht Bauplätze zugeordnet. Drei sind bebaut. Die anderen Grundstücke seien teils verkauft, teils reserviert, so Rathaus-Chef Joachim Burger.