Pfarrer André Ndongo (45) leitet in seiner Heimat Kamerun/Afrika eine große Pfarrei mit etwa 4000 Christen, die in 20  Dörfern im Urwald leben. Er ist nicht unbekannt im Wutachtal, hat er doch bereits seit etwa 14 Jahren die Ferienvertretung in der Seelsorgeeinheit Eggingen-Stühlingen übernommen. Ndongo hält am heutigen Freitag, 19 Uhr, im Konradsaal Stühlingen einen Vortrag über die Landwirtschaftsschule und Kakao-Plantage in Kamerun.

Bereits seit zwei Jahren wird das Projekt Landwirtschaftsschule in seiner Heimat verwirklicht, um den Gläubigen dort einen Weg aus dem Teufelskreis Arbeitslosigkeit und Alkoholismus zu zeigen.
Bereits seit zwei Jahren wird das Projekt Landwirtschaftsschule in seiner Heimat verwirklicht, um den Gläubigen dort einen Weg aus dem Teufelskreis Arbeitslosigkeit und Alkoholismus zu zeigen. | Bild: Privat

Nach seiner Promotion in Rom im Jahr 2004 kehrte Pfarrer André Ndongo in seine Heimat zurück, um mit den Menschen dort etwas bewirken zu können: „Warum das Interesse an Landwirtschaft/Kakao? Warum ist es uns wichtig, für mich als Mensch, für uns als Kirche? Um etwas Konkretes zu machen, soziales Engagement zu zeigen, nicht nur das Evangelium zu verkündigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die politische Situation in Kamerun ist unsicher, es herrscht Bürgerkrieg, Rebellen verlangen die Unabhängigkeit. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. 2017 hat Pfarrer Ndongo das Projekt „Aufbau und Betrieb einer Landwirtschaftsschule“ begonnen. Das Ziel ist, die Arbeitslosigkeit und damit die Verzweiflung und die verbundenen Folgen von Alkoholismus zu stoppen. In der Landwirtschaftsschule können die jungen Erwachsenen lernen, das Land zu bebauen, um aus dem Teufelskreis von Alkohol und Drogen zu entkommen und sich und ihren Familien einen gewissen Lebensstandard leisten zu können.

Die Bilder des Gebäudes zeigen die Fortschritte der Landwirtschaftsschule.
Die Bilder des Gebäudes zeigen die Fortschritte der Landwirtschaftsschule. | Bild: Privat

In der ersten Etappe wurde das Fundament und das Haus im Rohbau erstellt, auch das Dach konnte bereits gedeckt werden. „Vor drei Monaten haben wir eine Spende von der Kirchengemeinde Eggingen-Stühlingen erhalten, womit die Wände außen verputzt werden können. Vielen Dank an alle Spender“, freut sich der engagierte Seelsorger Ndongo. In den 20 Zimmern sind bereits Türen und Fenster eingebaut worden. Eine Photovoltaikanlage ist ebenfalls geplant, denn in den Dörfern gibt es keinen Strom.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir haben schon angefangen mit der Kakaoplantage, die ersten Schüler haben mit der Ausbildung bereits begonnen und man kann sehen, wie Kakaopflanzen wachsen.“ Die jungen Auszubildenden laufen täglich zwei Stunden zu Fuß dorthin, denn ihr Dorf ist acht bis zehn Kilometer von der Landwirtschaftsschule entfernt und sie wohnen in den Familien ihrer Dörfer, bis das Gebäude fertiggestellt ist. „Wir haben schon mehr als 22 000 Euro für unser Projekt ausgegeben (Rohbau, Dach, Außenputz). Wir brauchen noch 15 000 Euro, um das Projekt fertig zu machen.“

Auf den Fotos ist der Seelsorger in seiner Heimat zu sehen während der Prozession beim Patrozinium.
Auf den Fotos ist der Seelsorger in seiner Heimat zu sehen während der Prozession beim Patrozinium.

Ein großer Kostenfaktor ist der Transport der Materialien von der Küste ins Landesinnere. Zusätzlich braucht Pfarrer André Ndongo für die Arbeit in der Mission und seinen verstreut liegenden Gemeinden auch ein gebrauchtes Auto, gerne geschenkt oder günstig.

Spenden: Wer Pfarrer André Ndongo unterstützen möchte, kann dies über die Kirchengemeinde Eggingen-Stühlingen Heilig Kreuz tun, auf Wunsch mit Spendenbescheinigung. Sparkasse Bonndorf-Stühlingen, IBAN: DE51 6805 1207 0008 1002 08