An Weihnachten auch mal an andere denken, die die Feiertage wegen Krankheit und einem Krankenhausaufenthalt nicht zu Hause mit den Lieben verbringen können, das ist in Stühlingen schon seit dem Amtsantritt von Altbürgermeisterin Isolde Schäfer Tradition. Auch in diesem Jahr wurde an diese Aktion angeknüpft und dabei betätigten sich gleich drei Bürgermeister aus der Region als Rosenkavaliere. Die Bürgermeister aus Eggingen (Karlheinz Gantert), aus Stühlingen (Joachim Burger) und aus Ühlingen-Birkendorf (Tobias Gantert) hielten damit auch die Tradition aufrecht, in den letzten Tagen vor Weihnachten bei den Patienten im Krankenhaus in Stühlingen einen Besuch zu machen, Grüße und Glückwünsche überbringen.

Eine Abwechslung im Klinik-Alltag

Als kleines Weihnachtsgeschenk überreichten die Bürgermeister jedem Patienten eine rosafarbene Rose. Auch an die Krankenpfleger wurde dabei gedacht. Nicht wenige der Patienten, die im Moment im Krankenhaus sind, müssen auch die Festtage dort verbringen. So konnte dieser Besuch vielleicht etwas Freude und Abwechslung bringen. Für die Bürgermeister war es auch eine Möglichkeit, Patienten aus der eigenen Gemeinde zu besuchen.

Patienten aus dem weiteren Umkreis

Karlheinz Gantert aus Eggingen war nicht wenig erstaunt, dass er gleich zwei Egginger im Krankenhaus antraf. Er kannte sie zwar noch nicht persönlich, doch wie man sagt „vom Sehen her schon“ – und da war es eine Freude auf beiden Seiten. Joachim Burger begrüßte Stühlinger Einwohner, doch stellte er fest, dass die meisten Patienten aus weiterer Entfernung gekommen waren. Diese Tradition zeigt auch, wie wichtig gerade die stationäre Behandlung im Krankenhaus für die Bewohner aus der Region ist. Auch Bewohner aus weiter umliegenden Orten. wie Jestetten, Riedern am Sand oder sogar Aichen. waren an diesem Tag stationär im Krankenhaus. Auch Geschäftsführer Peter Fischer war zu diesem Rundgang aus Singen angereist und wünschte den Patienten frohe Weihnachtstage.

Ein ganzes Auto voll mit Geschenken ist gepackt. Es sind die Geschenke, die in diesem Jahr als Wünsche in Form von Sternen am Weihnachtsbaum angebracht waren und von Bürgern für Kinder bedürftiger Familien gekauft wurden.
Ein ganzes Auto voll mit Geschenken ist gepackt. Es sind die Geschenke, die in diesem Jahr als Wünsche in Form von Sternen am Weihnachtsbaum angebracht waren und von Bürgern für Kinder bedürftiger Familien gekauft wurden. | Bild: Stadt Stühlingen

Bürgermeister Joachim Burger aus Stühlingen hatte in den letzten Tagen vor Weihnachten noch eine weitere Mission. Er löste ein Versprechen ein und betätigte sich als Weihnachtsbote. Bei der Weihnachtswunschaktion beim Stühlinger Weihnachtsmarkt waren rund 60 Sterne mit Wünschen von Kindern aus bedürftigen Familien am Christbaum angebracht worden. Diese wurden von Spendern gepflückt und eingelöst. Diese Päckchen, ganze acht an der Zahl, die restlichen wurden auch von Kathrin Benz, der Betreuerin dieser Aktion zu den Kindern gebracht und viele schon im Rathaus abgeholt worden, waren in seinem Auto verstaut und wie versprochen fuhr Burger in die Ortsteile Mauchen, Weizen, Eberfingen und Schwaningen und brachte die Päckchen selber vorbei. „Die Leute haben sich sehr gefreut“, erzählte er unserer Zeitung, Einladungen jedoch musste er aus Zeitgründen ablehnen. So gibt es für einige Kinder am Weihnachtsabend eine besondere Überraschung.

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.