Der Ortschaftsraut Lausheim mit Ortsvorsteher Bernhard Engel stellte in der jüngsten Sitzung die Wunschliste für das Haushaltsjahr 2019 zusammen und entschied sich für vier Bereiche: Spielplatzzuschuss, Sanierung mit Anbau von Schulhaus/Kindergarten und Schlachthaus, Renovation des Feuerwehrgerätehauses sowie Bauplätze.

  • Spielplatz: Eltern hatten bereits vor Jahren selbstständig und mit Sponsorenhilfe und der Unterstützung der Stadtverwaltung einen schicken Spielplatz in Lausheim gebaut. „Wir sind froh, dass wir so einen schönen Spielplatz haben“, freut sich Ortsvorsteher Bernhard Engel. Drei neue Spielgeräte sollen den bestehenden Platz ergänzen, diese wurden von Eltern bereits für 3000 Euro bestellt. Im Gespräch mit der Stadt wurde Wert auf TÜV-geprüfte Geräte gelegt. Geld wurde nach dem Werbeabend der Landfrauen für den Spielplatz bereitgestellt sowie von Sponsoren. Nun wird der Ortschaftsrat Lausheim 1000 Euro im Rahmen der Mittelanmeldungen für das Haushaltsjahr 2019 für den Spielplatz beantragen.
  • altes Schulhaus mit Kindergarten: Bereits einmal getagt hatte die neu gebildete Arbeitsgruppe für die Sanierung und den Anbau von Schulhaus und Kindergarten, Bürgermeister Joachim Burger war anwesend und unterstützt das Vorhaben. Die Vereine hatten die Auflage, genau anzugeben, welchen Lagerplatz sie dort benötigen. Der Kindergarten mit 22 Kindern ab der kommenden Woche ist für 26 Kinder maximal ausgerichtet. Ortsvorsteher Bernhard Engel sieht den Platzbedarf in den nächsten beiden Jahren mit bis zu 29 Kindern gleichzeitig erfreut und mit Sorge an: „Der Kindergarten Lausheim sollte ein klein wenig größer werden, vielleicht gibt es einen Raum dazu?“ Da das Rathaus in privater Hand ist, gibt es im Dorf nur noch das ehemalige Schulhaus, um das sich die Gemeindeverwaltung kümmern muss. Neben einer Privatwohnung und dem Kindergarten wird das alte Schulhaus durch das Jahr von den Vereinen genutzt.
  • Feuerwehrgerätehaus: Als dritten Punkt wurde die Renovation des Feuerwehrgerätehauses vermerkt, auch wenn die Finanzierung nicht über den Haushaltsplan, sondern über den Feuerwehretat läuft. In der nächsten Gemeinderatssitzung soll darüber verhandelt werden. Neben einer Kostenaufstellung sollen auch die möglichen Eigenleistungen festgehalten werden.
  • Bauplätze: Zum vierten Punkt zählen neue Bauplätze in Lausheim. Neue Baugebiete sind nicht zulässig, bevor im Innenbereich nicht alle Baulücken geschlossen sind. Ortsvorsteher Bernhard Engel informierte darüber, dass derzeit von der Stadt geplant sei, sämtliche unbebaute Grundstücke zu erwerben. Privat allerdings erfolge die Bebauung auf dem Rechenstieg: „Auf dem Rebberg sollen es fünf oder sechs Bauplätze werden.“