Jetzt wird es richtig spannend: Am morgigen Sonntag wählt Stühlingen ein neues Stadtoberhaupt, nachdem die Amtsinhaberin Isolde Schäfer nach 24 Amtsjahren nicht mehr antritt. Nimmt man die bisher bei der Stadt eingegangenen Briefwähler zum Maßstab, dann könnte die Wahlbeteiligung hoch werden. Schließlich haben die Bürger unter vier ernst zu nehmenden Bewerbern die Wahl.

Morgen dürfte im Städtchen unterm Hohenlupfen einiges geboten sein. Denn zeitgleich lädt der Stühlinger Handels-und Gewerbeverein zum neunten Stühlinger Herbst ein. Wählen gehen und der Besuch des Stühlinger Herbstes lassen sich gut miteinander verbinden.

Die Briefwahlergebnisse werden im Stühlinger Rathaus (zweites Obergeschoss) ausgezählt und liegen laut Stadtverwaltung bereits um 15.30 Uhr vor. Briefwahlunterlagen können nicht im Wahllokal abgegeben werden und dürfen nur von der Deutschen Post innerhalb Deutschlands kostenfrei befördert werden. Die Bewerber/innen in der Reihenfolge der eingegangenen Bewerbungen sind: Kristin Schippmann (Stühlingen, Rechnungsamtsleiterin), Antonia Dietsche (Bonndorf, Juristin), Heidrun Glaser (Tiengen, freie Journalistin) und Joachim Burger (Wutach, Logistik-Leiter). Alle vier Bewerber haben sich und ihre Vorstellungen nicht nur bei der zentralen Vorstellung in der Stadthalle präsentiert, sondern auch bei ihren Touren durch die Ortsteile.
 

Stühlingsns Rechnungsamtsleiterin Kristin Schippmann
Stühlingsns Rechnungsamtsleiterin Kristin Schippmann | Bild: Franziska Schaefer
Antonia Dietsche erhielt 16,3 Prozent der Stimmen.
Antonia Dietsche erhielt 16,3 Prozent der Stimmen. | Bild: Foto Leofa GMBH
Heidrun Glaser kam auf 9,98 Prozent.
Heidrun Glaser kam auf 9,98 Prozent. | Bild: Bettina Ebi
Joachim Burger ist neuer Bürgermeister von Stühlingen.
Joachim Burger ist neuer Bürgermeister von Stühlingen. | Bild: privat

2009 lag die Wahlbeteiligung beim ersten Wahlgang bei 76 Prozent. Amtsinhaberin Isolde Schäfer hatte damals ihren Herausforderer Marlon Jost erst im zweiten Wahlgang überflügelt; die Wahlbeteiligung hatte bei 76,3 Prozent gelegen.

4183 Personen sind morgen wahlberechtigt. Erstmals darf auch die junge Generation bereits ab 16 Jahren mitwählen. Die Wahllokale in den zehn Stadtteile sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Barrierefrei und rollstuhlgerecht sind die Wahllokale in der Stühlinger Realschulaula, im Gemeindehaus Bettmaringen, im Schulhaus Lausheim und im Bürgerhaus Schwaningen. Die weiteren Wahllokale befinden sich im Bürgerhaus Blumegg, im Rathaus Eberfingen, im alten Schulhaus Grimmelshofen, im Mauchener Rathaus, im Wangener Rathaus und in Rathaus von Weizen. Insgesamt sind rund 90 Personen als Wahlhelfer im Einsatz. Wenn mehr als ein Name auf dem Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl angekreuzt wird, ist der Wahlzettel ungültig. Möglich ist es aber, eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel steht. In diesem Fall müssen Familienname, Vornahme, Beruf/stand und genaue Anschrift vermerkt werden.

Erreicht morgen niemand mindestens 50 Prozent plus eine Stimme der abgegebenen gültigen Stimmen, wird ein zweiter Urnengang fällig. Dieser wäre dann am Sonntag, 15. Oktober.

Bundestagswahl

Bei der Bundestagswahl hat jeder Wähler eine Erst- und eine Zweitstimme. Nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr wird in Stühlingen zuerst die Bundestagswahl ausgezählt. Bürgermeisterin Isolde Schäfer geht davon aus, dass mit der Auszählung der Stimmen zur Bürgermeisterwahl gegen 19 Uhr begonnen werden kann und bis 20 Uhr die Ergebnisse vorliegen.