Zum Jahreskonzert hatte der Musikverein Grimmelshofen unter der Leitung von Mathias Kehl in das Gemeindehaus geladen. Linda Heer führte mit ihren informativen und kurzweiligen Ansagen durch die Stücke. Das Publikum sparte nicht mit Applaus und vereinzelten Jubelrufen und erklatschte sich die beiden Zugabenpolkas „Zeitlos“ und „Polkafreunde“.

Auf dem Programm fanden sich Stücke für jeden musikalischen Geschmack. Als festliche musikalische Begrüßung diente die „Vogler Fanfare“ von Thomas Asanger. Ed Huckebys „By the Rivers of Babylon“ bearbeitete die Emotionen der versklavten Hebräer nach der Eroberung Jerusalems durch die Babylonier aus Psalm 137.

Stühlingen-Grimmelshofen: Viel Applaus und Jubelrufe erhielt der Musikverein Grimmelshofen für sein Frühjahrskonzert im Gemeindehaus Grimmelshofen unter der Leitung von Mathias Kehl. Bild: Yvonne Würth
Stühlingen-Grimmelshofen: Viel Applaus und Jubelrufe erhielt der Musikverein Grimmelshofen für sein Frühjahrskonzert im Gemeindehaus Grimmelshofen unter der Leitung von Mathias Kehl. Bild: Yvonne Würth

Nach einem aufgeregten Teil mit Taktwechseln und gelungenen Effekten im Schlagwerk folgte ein ruhiger Teil, in dem einzelne kleine Soli bezaubernd hervorgebracht wurden. Der „König der Blasmusik“, Ernst Mosch, lieferte aus dem Bestand der Original Egerländer Musikanten den Rekruten Marsch, bei dem auch das Bass-Register gehörig mit Läufen gefordert wurde. Im Anschluss übernahm Vizedirigent Ralf Burger den Taktstock. Er hatte sich mit dem „Herz von Litauen“ von Jacob de Haan an ein neunminütiges sinfonisches Werk herangewagt, nachdem er im vergangenen Jahr erfolgreich die Prüfungen für den C-Dirigentenkurs in Staufen abgelegt hatte.

Viel Applaus und Jubelrufe erhielt der Musikverein Grimmelshofen für sein Frühjahrskonzert im Gemeindehaus Grimmelshofen unter der Leitung von Mathias Kehl.
Viel Applaus und Jubelrufe erhielt der Musikverein Grimmelshofen für sein Frühjahrskonzert im Gemeindehaus Grimmelshofen unter der Leitung von Mathias Kehl. | Bild: Yvonne Würth

Geehrt für 50 Jahre im Verein wurde Arnfried Stich. Aus der Pause heraus brachte das Trompetenregister stimmgewaltig die Erinnerung an den Urlaubsbeginn mit „Freetime“ von Ralf Uhl. Ein hohes Tempo bestimmte „Gloria Estafette“ mit den berühmtesten Melodien der Kubanerin Gloria Estefan. Joachim Keller spielte den kleinen Solopart auf dem Saxophon mit kernigem Ton. Gleich vier bekannte und beliebte Melodien lieferte die James-Bond Suite von Monty Norman in Bearbeitung von Frank Erickson. Das New York der 60er Jahre wurde mit „Downtown“ von Tony Hatch in Bearbeitung von Stefan Schwalgin heraufbeschworen. Kurz und knackig mit dynamischen Abstufungen spielten die 41 Musiker die neue Polka „Wir sind wir“ von Peter Leitner und den Fegerländern, bevor der Vorsitzende Jürgen Kaiser humorvoll seinen Dank aussprach. Vanessa Hofacker hatte die frühlingshafte Dekoration im Saal übernommen. Gymnasiallehrerin Marianne Gisy (32 Jahre) gab ihr Debut auf dem E-Bass. Die Zupfmusikerin ist frisch mit Posaunist Tobias Gisy verheiratet und lernt gerade ein Blasinstrument.

Die Gymnasiallehrerin Marianne Gisy debütierte beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Grimmelshofen. Aktuell lernt sie Saxofon und Tenorhorn, als begeisterte Zupfmusikerin konnte sie bereits auf dem E-Bass mitspielen.
Die Gymnasiallehrerin Marianne Gisy debütierte beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Grimmelshofen. Aktuell lernt sie Saxofon und Tenorhorn, als begeisterte Zupfmusikerin konnte sie bereits auf dem E-Bass mitspielen. | Bild: Yvonne Würth