Gleich mehrere Feuerwehrabteilungen in den Stühlinger Ortsteilen hatten vor kurzem ihre Hauptversammlungen. Dabei wurde deutlich: Es wird ausgezeichnete Jugendarbeit geleistet.

In Schwaningen war der Großbrand des ehemaligen Gasthauses Adler vom 2. März mit drei Verletzten und Schaden in Höhe vom mehreren hunderttausend Euro ein großes Thema. Der Einsatz wurde mit Bildern reflektiert. Die Jugendabteilung blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Man nahm an einer 24-Stunden-Übung in Grimmelshofen teil und bestand erfolgreich das Leistungsabzeichen „Jugendflamme“. Die Schwaninger planen eine Schnupperprobe, um neue Mitglieder zu gewinnen. Der Fahrzeugbestand macht hingegen noch etwas Sorgen.

Ein 32 Jahre altes Tragkraftspritzenfahrzeug wurde als Übergangslösung in den Ort gebracht. „Der über 60 Jahre alte Tragkraftspritzenanhänger drohte auseinanderzubrechen“, so Kommandant Christoph Burger. Das Fahrzeug musste daher im Herbst aus dem Betrieb genommen werden. Man sei sich mit dem Stadtkommandanten Gerhard Pfeifer einig, dass dieses Fahrzeug keine Rolle in der weiteren Beschaffungsplanung mehr spielen dürfe.

Bei der Versammlung standen Ehrungen an: Frank Steiß für 25 Jahre und Ernst Steiß für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Darüber hinaus freut sich die Abteilung Schwaningen über zwei Neuaufnahmen: Jana Stritt rückt von der Jugendfeuerwehr in die aktive Mannschaft auf; Fabio Weißenberger stieß bereits im Herbst hinzu. Damit zählt die Schwaninger Mannschaft aktuell 24 Aktive.

Ehrungen bei der Abteilung Schwaningen: Jana Stritt, Ernst Steiß und Frank Steiß von der FFW Schwaningen (von links).
Ehrungen bei der Abteilung Schwaningen: Jana Stritt, Ernst Steiß und Frank Steiß von der FFW Schwaningen (von links). | Bild: FFW Schwaningen

Die Abteilung Wangen blickt auf ein bewegtes Jahr 2018 zurück. Die 26 aktiven rückte zu acht Einsätzen aus. Besonders fällt die Ernennung von Ingo Neukum zum neuen stellvertretenden Gesamtwehr-Kommandanten Stühlingens ins Gewicht. Dadurch seien viele neue Aufgaben auf den Wangener Abteilungskommandanten zugekommen.

Die Planung für das neue Gerätehaus steht derzeit ganz oben auf der Agenda. Ein vierköpfiges Gremium steht für Fragen der Bevölkerung zur Verfügung. Für den Ausfall der Wasserreserve „Brunnenstube“ in Unterwangen will man schnellstmöglich Ersatz finden. Diesbezüglich steht Kommandant Ingo Neukum im Austausch mit Bürgermeister Joachim Burger. Die Versammlung diskutierte zudem über die geänderte Alarm- und Ausrückeordnung, die demnächst eingeführt wird.

In Blumegg stand die gute Jugendarbeit im Vordergrund. Kommandant Andreas Müller berichtete von den 14 Proben im abgelaufenen Jahr. Dominik und Michael Duttlinger kamen zu jeder Probe und erhielten dafür Ehrungen. Für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten Bruno Müller und Ludwig Werschler ein Präsent und viel Applaus. Andreas Müller hob die sehr gut organisierte Abschluss- sowie die Schnupperprobe hervor.

„Dadurch haben wir vier neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr gewonnen“, so Müller. Jugendwart Dennis Baumann verwies mit Stolz auf die Teilnahme am 24-Stunden-Tag und an der „Jugendflamme 2“. Aktuell hat die Abteilung Blumegg 23 Aktive und acht in der Jugendfeuerwehrler.

In Lausheim endet eine Ära. Bernhard Engel wurde nach 44 Jahren Feuerwehrdienst in die Altersmannschaft verabschiedet. „Er war einer der ersten Atemschutzgeräteträger bei der Feuerwehr Lausheim und auch lange Zeit als Maschinist und Gerätewart zuständig“, so Schriftführer Fabian Kaiser.

Bernhard Engel (links, mit Kommandant Torsten Engel) wurde nach 44 Jahren in die Altersmannschaft verabschiedet.
Bernhard Engel (links, mit Kommandant Torsten Engel) wurde nach 44 Jahren in die Altersmannschaft verabschiedet. | Bild: FFW Lausheim