„Aus der Begegnung lernen“ heißt es in einem Lied, das Partnerschafts-Mitbegründer Günter Kurth zu Beginn der Jumelage Bellême-Stühlingen kreiert hat. Dass dieses Motto vier Jahrzehnte später zusätzliche Bedeutung erlangen würde, war damals nicht abzusehen. Wegen des in Deutschland und Frankreich gleichermaßen grassierenden Coronavirus musste nun die für Mai geplante Jumelage-Begegnung abgesagt werden.

Margarete Zolg, Vorstandsmitglied des Partnerschaftskomitees betont: „Unsere Partnerschaftsfeier wird auf einen noch unbestimmten Termin verschoben. Auch der Schüleraustausch findet, so wie es sich derzeit darstellt, nicht statt. Diesen Beschluss haben wir einvernehmlich mit unseren französischen Freunden gefasst.“

Ein Lied zur Stadtpartnerschaft

Als das Lied geschrieben wurde, war dessen Inhalt erst mal nur ein Wunsch. 40 Jahre später weiß man, dass dieser Wunschtraum sich erfüllte. Die Vertonung des Textes übernahm damals der Stühlinger Ehrenbürger Adolf Amann. „Die Partnerschafts-Hymne ist bei der Gema registriert und wird teilweise auch von anderen Städten bei offiziellen partnerschaftlichen Anlässen in leicht abgewandelter Form (Städtenamen) verwandt“, erzählt Günter Kurth.

Offizielle Feiern alle fünf Jahre

Teil des Partnerschaftsvertrages ist, dass man sich abwechselnd alle fünf Jahre zum offiziellen Feiern trifft. Dass der Freundschaftsgedanke gepflegt wird, dazu tragen zahlreiche Städtepartnerschaften bei. Man hat tatsächlich viel voneinander gelernt. Angefangen mit ganz profanen Dingen wie Ess- und Wohnkultur, gegenseitigem Erlernen der Sprache, Geschichte und Alltagsleben. So hatten unsere Bellêmer Nachbarn bereits Ganztagsbetreuungs-Einrichtungen vor den berufstätigen Eltern in Stühlingen.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Auch was die Stadtsanierung anbetrifft, waren die Bellêmois voraus. Von der Infrastruktur her betrachtet sind sich Stühlingen und Bellême ähnlich. Die Stühlinger Partnerstadt erfüllt voll umfänglich unsere Vorstellungen eines liebenswerten französischen Kleinstädtchens. Ausgeprägter ist allerdings der französische Nationalstolz. Wer einmal eine Gedenkfeier für französische Kriegsopfer miterlebt hat, kann dies bestätigen.

Was die Franzosen auch gut können ist Feiern. Legendär war das Doppelkonzert, zu dem vor Jahren die Bellêmer und Stühlinger Stadtmusikanten in den Konradsaal einluden. Eigens dafür hatten die Bellêmois im Vorfeld emsig geübt. Das Ergebnis dieser Bemühungen ist vielen Zuhörern bis heute im Gedächtnis.