Die Freien Wähler (FW), Ortsverband Stühlingen, hielten ihre Hauptversammlung ab. Vorsitzender Wolfgang Löhle, zugleich Kreisrat, Stühlinger Stadtrat und Ortsvorsteher von Eberfingen, hielt Rückblick und brachte aktuelle Zahlen mit. Von den 52 Mitgliedern, darunter zehn neue, sind 41 männlich und elf weiblich im Alter zwischen 25 und 85 Jahren. Im neuen Jahr kommen zwei neue Mitglieder hinzu, Heinz Jordan wurde verabschiedet. Robert Schalk, Reinhard Rogg und Gerd Steinweg wurden für 40 Jahre Zugehörigkeit ausgezeichnet.

Als Novum wurde vor den Kommunalwahlen eine gemeinsame Nominierungsversammlung für den Gemeinderat als auch für den Ortschaftsrat veranstaltet. „Das hat sich bezahlt gemacht, alle haben sich kennengelernt, es gab gute Stimmung, forderte aber eine generalstabsmäßige Vorbereitung. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen können“, resümierte der Vorsitzende. 19 Gemeinderatskandidaten und 34 Ortschaftsratskandidaten wurden in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Bei einer Wahlbeteiligung von fast 64 Prozent habe es ein „fast sensationelles Ergebnis“ mit 58 Prozent für die FW gegeben. Mit elf Sitzen FW zu sieben Sitzen CDU konnte der Gemeinderat Stühlingen seine tatsächlichen 18 Sitze einnehmen.

Den Gemeinderat Stühlingen bewegten im vergangenen Jahr laut Bericht in der FW-Versammlung diese Themen: Ehrenbachhalle Weizen, Sanierung für 1,4 Millionen Euro; Weizen/Brücke für 700.000 Euro angesetzt; Feuerwehr-Gemeindehaus Wangen schreitet in großen Schritten voran; Breitband für 12 Millionen Euro Kosten, was bei sieben Millionen Euro Zuschuss bedeutet, dass fünf Millionen Euro von der Stadt erbracht werden müssen; Baugebiete Wangen, Erschließung Bettmaringen, Gewerbegebiet Sulzfeld, anstehende Städtlesanierung sowie ebenso anstehend Feuerwehrausstattung, Kindergarten und Schulgebäude. Zu den aktuellen Themen gehören das Forstamt, die Jugendbeteiligung, die Reaktivierung der Wutachtalbahn zumindest temporär. Löhle: „Es sind mannigfaltige Themen, die Arbeiten gehen uns nicht aus.“ Die Zusammenarbeit mit Bürgermeister Joachim Burger sei nach wie vor gut. Die Lücke mit der noch nicht wieder besetzten Rechnungsamtsleitung plage schon: „Das hat Auswirkungen auf den ganzen Betrieb.“

Bürgermeister Joachim Burger freute sich bei den gewählten Gemeinderäten besonders über die jüngere Generation mit Nina Keller und Dominik Rombach und informierte über die aktuellen Themen, darunter das noch zu entwickelnde Kindergarten- und Schulkonzept sowie die aktuelle Lehrerversorgung.

Kontakt: Vorsitzender Wolfgang Löhle ist zu erreichen per E-Mail (wolloe@t-online.de) sowie über die Telefonnummer 07744/1061