Zum Sommerkonzert aus der Reihe „Musik im Kloster“ musizierte Michael Reiling aus Freiburg im Kapuzinerkloster Stühlingen. Der Organist Michael Reiling ist kein Unbekannter in Stühlingen. Jahrelang war er Chorleiter des katholischen Kirchenchors Stühlingen und Dirigent des Sängerbundes Stühlingen.

1980 wurde er Organist in Bonndorf und dort von 1981 bis 2010 Chorleiter des katholischen Kirchenchors. Ab 1999 leitete er auch den Gospelchor „Blue Note.“ Für das Klosterkonzert hatte er sich als roten Faden des Bereichs „Toccata und Fanfare“ angenommen.

Hier wechselten sich die majestätischen und festlichen Kompositionen der Fanfare mit den formal freieren Werken der Toccata ab. „Die 'Königin der Instrumente', die Orgel, gehört zur und in die Kirche“, erläuterte Bruder Jürgen Meyer in seinen Ausführungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das sehr zahlreiche Publikum konnte mit Hilfe der Interpretationen von Bruder Jürgen Meyer dem Konzert besser folgen, auch wenn es im Laufe der 17 Titel den Überblick verlor. Es dankte dem Künstler für das besondere Konzert mit stehendem Applaus. Ein charakteristischer Zug, der sich im 19. Jahrhundert aus Frankreich kommend aus der französischen Revolution entwickelte, sei das bildhaft Gestaltbare. Im Gegensatz zu den formaleren und strengeren Kompositionen aus Deutschland, wie bei Johann Sebastian Bach.

Zur Meditation wie auch zur Erbauung der Seele flossen die Töne von der Empore durch das Kirchenschiff. Michael Reiling präsentierte Werke aus einem Ausschnitt der großen Geschichte der Orgel, zu den Komponisten gehörten Craig Sellar Lang, Antonio Gaetano, Emma Louise Ashford, Giovanni Battista Martini, Théodore Dubois, Andreas Willscher, Gordon Young, Raymond Bassal, Jean-Baptiste Millochaud und Gaston Bélier, um hier nur einige zu nennen.

Trotz seines kleinen Fingers, der sich aufgrund einer OP manchmal querstellt, wie der Kirchenmusiker erklärte, gehörte das Konzert zu den künstlerisch besonders hochwertigen in der Reihe „Musik im Kloster.“ Im Anschluss hatten die Kirchenbesucher bei einem kleinen Imbiss im Kloster-Refektorium noch Gelegenheit, sich mit dem Künstler und den Klosterbrüdern und Schwestern zu unterhalten.

Das nächste Konzert findet am Samstag, 29. September um 17 Uhr statt: „Mein Herz ist bereit.“ Das Ensemble Bernau Barock spielt geistliche und konzertante Musik des europäischen Barocks.