Zum knapp dreistündigen Doppelkonzert am Ostersonntag hatte der Musikverein Weizen in die Ehrenbachhalle eingeladen, Gastverein war der Musikverein Lausheim. Die Gäste eröffneten den Konzertabend in der von Martina Scherble österlich dekorierten Halle. Dirigent Helmut Kaiser setzte auf bewährte und beliebte Melodien, durchzogen von Soloparts seiner besten Musiker – und davon gab es viele.

Als Gastverein konnte der Musikverein Lausheim mit Dirigent Helmut Kaiser beim Doppelkonzert in der ausverkauften Ehrenbachhalle Weizen viel Erfolg beim Publikum verbuchen.
Als Gastverein konnte der Musikverein Lausheim mit Dirigent Helmut Kaiser beim Doppelkonzert in der ausverkauften Ehrenbachhalle Weizen viel Erfolg beim Publikum verbuchen. | Bild: Yvonne Würth

Ein erfrischender Beginn war Elvis Presleys „Always On My Mind“ in Bearbeitung von Jan von Kraeydonck. Hier setzten die Solisten Josi Kech, Kai Baumann und Marius Korhummel erste Akzente. Rockig ging es weiter mit zwei Bearbeitungen für Blasorchester von Werken von Ludwig van Beethoven, „Beethoven’s Romance“ und „Rockin’ Elise“, Ansagerin war Judith Korhummel. „Music“ von John Miles wurde mit den sechs Solisten Thomas Held, Heidi Isele, Sven Wenzel, Jana Baumann, Simone Wiesmann und Torsten Maier bereichert, die dafür Pfiffe und Jubel erhielten. Nach „Scenes For Band“ von Manfred Schneider mit Simone Wiesmann am Altsaxophon wurde es urig mit dem „Lusämer-Ländler“ und den Solisten Torsten Maier und Jakob Boma, was gleich nach einer Zugabe verlangte.

Die Solisten beim Musikverein Lausheim bewiesen ihr Können, im Bild der Vorsitzende Torsten Maier (links) und Jakob Boma, die den „Swiss-Ländler“ von Mario Bürki auf dem Flügelhorn mit Bravour spielten.
Die Solisten beim Musikverein Lausheim bewiesen ihr Können, im Bild der Vorsitzende Torsten Maier (links) und Jakob Boma, die den „Swiss-Ländler“ von Mario Bürki auf dem Flügelhorn mit Bravour spielten. | Bild: Yvonne Würth

Die Vereine ehrten drei Musiker für 25 Jahre aktives Musizieren: Stefanie Basler und Eva Biskop (MV Weizen) sowie Marco Stritt (MV Lausheim). Für sie wurde der „Egerländer Fuhrmannsmarsch“ gespielt, bevor es mit der „Hitbox“ und den Melodien „Pretty Woman“, „How Do You Do“ und „Let’s Dance“ sowie der Zugabe „Gangnam Style“ in die Pause ging.

Abenteurer in der Musik

Für den zweiten Konzertteil zu später Stunde nahmen die Gastgeber vom MV Weizen auf der Bühne Platz. Ihr feierlicher Einzug wurde vom Schlagzeug zum Lied von Vangelis „The Conquest Of Paradise“ rhythmisch begleitet. Dirigent Aribert Huscher hatte das Motto „Herrscher, Eroberer und Abenteurer“ gewählt und dabei große Erwartungen in seine Musiker gesetzt. Die Abenteuer von Christoph Kolumbus, Aladdin in der Version von Walt Disney und Cleopatra in der Oberstufen-Bearbeitung von John Glenesk Mortimer wurden zu dieser späten Stunde zu einer wahren Herausforderung für die Musiker.

Die beiden Ansagerinnen Jasmin Kasper und Jasmina Baur hatten dem Publikum die Frage gestellt, ob es die beschwerliche Reise zum Ende der Welt wagen würde, nur um Käpt’n Jack Sparrow zu retten, für die Filmmusik von Hans Zimmer in Bearbeitung von Ted Ricketts. Nach dem „Kaiserin-Sissi-Marsch“ und zwei Zugaben war das Konzert beendet.