Über reges Interesse der Bevölkerung an der jüngsten Ortschaftsratssitzung im Bürgerhaus Schwaningen freute sich Ortsvorsteher Klaus Buntru. Rund 30 Bürger fanden sich ein und zeigten durch ihre Fragen ihr Interesse am politischen Ablauf.

Schwerpunkt in der Sitzung war die Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahlen. Ortsvorsteher Klaus Buntru erklärte, dass bis auf Frank Steiß kein Ortschaftsrat zur Wiederwahl antreten möchte. Auch Klaus Buntru möchte nach 25 Jahren nicht mehr als Ortsvorsteher und Gemeinderat kandidieren. Ersatz muss gefunden werden.

Die Aufgaben

Buntru erläuterte die Aufgaben eines Ortschaftsrats und ging auch darauf ein, inwieweit der Ortschaftsrat an den Entscheidungen des Gemeinderats in Stühlingen beteiligt ist. Er erklärte: „Wer direkt zum Bürgermeister geht, muss sich im Klaren sein, dass der auch erst den Stadtrat fragen muss, um etwas zu erreichen.“ Anschließend stellten sich die Ortschaftsräte den Fragen der Bürger zu diesem Thema. Zwei Fragen beschäftigten dabei die Bürger besonders: Warum hören fast alle gleichzeitig auf? Diese Frage beantwortete jeder Ortschaftsrat selbst. Die Gründe waren persönlicher oder beruflicher Art. Die Ortschaftsräte wünschten sich, dass Jüngere ans Ruder kommen. Auch Buntru sagte: „Nach 25 Jahren ist es genug.“

Noch keine neuen Kandidaten

Bei der Suche nach Kandidaten für den Gemeinderat hatte sich Buntru Verstärkung geholt und dafür Hugo Scheu aus Lausheim hinzugebeten. Scheu sprach als Vorsitzender des CDU-Stadtverbands und Stadtrat in Stühlingen klare Worte: „Am Stadtratstisch spielt die Musik, da wird’s Geld verteilt.“ Ein Erfolg konnte jedoch bei dieser Sitzung keiner verbucht werden, es wurden keine Kandidaten gefunden.

Frage nach Breitband

In der Bürgerfragestunde wurde die Frage gestellt, wie der momentane Stand bei den Breitbandanschlüssen ist. Ortsvorsteher Klaus Buntru konnte zu diesem Thema nur vermelden, dass die Arbeiten weitergehen werden und die Stadtverwaltung in Stühlingen sich bemüht, den Breitbandanschluss, der für Herbst des vergangenen Jahres für Schwaningen versprochen worden war, so schnell als möglich zu realisieren. Eine weitere Frage betraf das Neubaugebiet. Auch hier konnte Buntru keinen Fortschritt vermelden, da es mit dem Ankauf der Grundstücke nicht klappe. Die Hürden, die teilweise vonseiten der Eigentümer gesetzt werden, seien sehr hoch, wie Buntru es ausdrückte.