Nach rund 18 Monaten ist der Neubau des Kindergartens Arche Noah in St. Blasien fertiggestellt. 80 Kinder in vier Gruppen sollen in dem neuen Gebäude Platz finden. Bürgermeister Adrian Probst übergab coronabedingt in kleinstem Kreis einen symbolischen Schlüssel an die Leiterin des Kindergartens, Andrea Boscovic, und Pfarrer Jan Grzeszewski, es schloss sich ein Rundgang durch die Räume an.

Nach dem Spatenstich im Sommer 2020 und einer Bauzeit von 18 Monaten wurde der 3,8 Millionen-Bau nun fertiggestellt, umriss Bürgermeister Prost bei der Schlüsselübergabe das Projekt. Schon früh sei entschieden worden, dass der neue Kindergarten künftig auch von der katholischen Pfarrgemeinde betrieben werden solle. Das Projekt habe das Potenzial, dass es richtig krachen könne, so der Rathauschef in Hinblick unter anderem auf Corona und Baulärm. Vieles könne bei einem solchen Projekt schiefgehen, aber in Sachen Kinderneubau habe alles von A bis Z gepasst. Er wies darauf hin, dass man beim Neubau auf regionale Handwerker und die Verwendung von Holz gesetzt hat. Dies diene nicht nur dem Klimaschutz, sondern sei auch ein Bekenntnis zur Regionalität. Schon die Kinder könnten erkennen, was die Regionalität ausmache: das Holz. Der Dank des Rathauschefs galt der Leiterin des Kindergartens, Andrea Boscovic, Pfarrer Jan, Bauamtsleiter Martin Ebner, bei der Stadt federführend für das Projekt, und Architekt Manfred Sautter.

Pfarrer Jan zeigte sich dankbar, dass die Stadt der Pfarrgemeinde die Trägerschaft zum Wohl der Kinder und ihrer Familien auch weiterhin anvertraue. Er sprach den Erzieherinnen ein großes Lob aus, die in dieser schweren Zeit hervorragende Arbeit leisteten. Man erlebe täglich, wie professionell alles gehandhabt werde. Man freue sich unglaublich, das wundervolle Gebäude beziehen zu können, sagte Kindergartenleiterin Andrea Boscovic. Ab Dezember könne man nun ein warmes Mittagessen anbieten, schon lange ein Wunsch der Eltern. Ab Januar 2022 werde es eine Ganztagsbetreuung geben, führte Boscovic aus. Damit sei ein großer Schritt getan, auch in Hinblick auf den Standort, ergänzte Probst.

Im Januar soll der Umzug in das neue Gebäude erfolgen und anschließend die Sanierung der Kindergartenräume im benachbarten Theophil-Lamy-Haus beginnen. Die Kinder seien gespannt und freuten sich schon auf die neuen Räume, erklärte Andrea Boscovic.

In den Leitlinien der Stadtentwicklung sei die Umsetzung von innovativen Projekten mit Modellcharakter und regionaler Ausstrahlung unter anderen in dem Bereich von Gebäuden festgeschrieben. Als Bauherrin sei die Stadt mit dem Kindergarten ein wichtiges Vorbild, auch und besonders für die jungen Nutzer, die vielleicht in Zukunft selbst einmal Bauherr sein würden, ließ Architekt Sautter mitteilen. Den Ansprachen schloss sich ein Rundgang durch die neuen Räume an. Im Frühjahr oder Sommer soll, wenn es bis dahin möglich ist, zu einem Tag der offenen Tür eingeladen werden.