Seit 50 Jahren gibt es das Programm für Städtebauförderung. Im Regierungsbezirk Freiburg haben in dieser Zeit rund 1000 Sanierungsprojekte von Städten und Gemeinden von den Fördermitteln des Bundes und des Landes in Höhe von mehr als 1,6 Milliarden Euro profitiert. „Die Städtebauförderung ist eine 50-jährige Erfolgsgeschichte von der Verbesserung der Lebensqualität in unseren Städten und Gemeinden. Städtebauliche Missstände wurden beseitigt, Ortsmitten neugestaltet, Wohnraum geschaffen oder modernisiert, Kindergärten gebaut und Gewerbeflächen fit für die Zukunft gemacht“, erklärte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.

Förderung für 84 Vorhaben

Auch in diesem Jahr fließen im Rahmen der Städtebauförderung rund 57 Millionen Euro in den Regierungsbezirk Freiburg. Gefördert werden insgesamt 84 Vorhaben, in den Genuss von Fördermitteln kommen auch die Gemeinden Grafenhausen und Ühlingen-Birkendorf. Grafenhausen erhält eine Finanzhilfeerhöhung von 300.000 Euro für das laufende städtebauliche Erneuerungsgebiet Ortsmitte. Für die Ortskernsanierung Ühlingen werden in diesem Jahr 500.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Finanzielle Anreize

Vor 50 Jahren, im Jahr 1971, schuf das neue Städtebauförderungsgesetz erstmals eine Rechtsgrundlage für solche Erneuerungen. Neben einer Aufwertung des öffentlichen Raums hat das Programm auch das Ziel, Privateigentümern finanzielle Anreize zur Sanierung von Wohngebäuden zu bieten, so die Informationen aus dem Regierungspräsidium.