Die Künstlerin Heidi Nübling erhält in diesem Jahr den Naturenergie-Förderpreis. Verliehen wird er am Sonntag, 14. August, um 10.30 Uhr im Kurpark. Die in Grenzach-Wyhlen geborene Preisträgerin lebt heute Bad Herdfeld. Sie ist unter anderem Schülerin des Thoma-Preisträgers Jürgen Brodwolf. Ihre Ausstellung im Hans Thoma-Museum trägt den Titel „Himmel, Land und Meer“.

Das könnte Sie auch interessieren

Der mittlerweile 14. Naturenergie-Förderpreis wird zu Ehren des in Bernau geborenen Malers Hans Thoma alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Hans Thoma-Preis verliehen. Er geht an Künstler, deren Leben oder Schaffen mit dem alemannischen Sprachraum verbunden sind und deren Kunst eine kontinuierliche Weiterentwicklung verrät. Edmund Martin (Energiedienst Holding AG, Rheinfelden) wird den Preis überreichen. Die Laudatio auf die Künstlerin hält der Waldshuter Literaturwissenschaftler und Kunstvermittler Jürgen Glocker.

Nach einer Lehre als Bauzeichnerin absolvierte Heidi Nübling ein Studium an der Fachhochschule für Gestaltung Pforzheim mit Schwerpunkt Malerei und Zeichnen und machte dort 1983 ihr Diplom im Fach Grafik-Design. Seit 1986 ist sie als selbständige Malerin und Zeichnerin tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Über ihre Arbeit sagt sie, wichtig sei ihr, Stimmungen einzufangen und eine lebendige, ausdrucksstarke Malerei zu schaffen. Ihre Hauptthemen sind dabei Landschaften, Porträts und Stillleben. Durch Reisen nach Skandinavien sind ihre Bilder oft nordisch geprägt. Ergänzend arbeitet sie an Studien zu den Themen Wasser und Himmel. Wolken und Wind, schnelle Veränderungen in Stimmung, Licht und Schattenspiel sowie Übergänge zwischen Himmel und Meer faszinieren sie. Porträts arbeitet sie auch in Form von Collagen oder als Kohle-Tusche-Zeichnung. Die seit 1987 entstandenen Life-Pictures, kleine Ölbilder auf übermalten Polaroidfotos, sind ständige Begleiter ihrer größeren Ölbilder.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Ausstellung in Bernau, die bis zum 13. November zu sehen sein wird, präsentiert Heidi Nübling, dem Titel der Ausstellung gemäß, in der Hauptsache Ölbilder mit Landschaften aus dem süddeutschen Raum, der Schweiz und Dänemark, wo sie auch ein Sommeratelier hat. Außerdem wird sie eine Serie mit dem Titel „Die Leichtigkeit des Sommers“ sowie eine Kostprobe ihrer Life-Pictures vorstellen.