Das Unternehmen Schmidts-Märkte will seine beiden Märkte in St. Blasien und Häusern weiterentwickeln. Die schon lange im Raum stehenden Pläne ändern sich jedoch: In Häusern soll der Markt erweitert werden, einen Baumarkt wird es jedoch nicht geben. Und in St. Blasien wird der Lebensmittelhändler möglicherweise einen komplett neuen Markt bauen und nicht das bestehende Gebäude erweitern.

Grundlage für die Erweiterung des Schmidts-Marktes in St. Blasien und den geplanten Neubau einer Lidl-Filiale ist ein veränderter Bebauungsplan, den der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auf den Weg gebracht hatte. Der Bebauungsplan berücksichtigt die bislang geplante Schmidts-Markt-Erweiterung in Richtung DRK-Rettungswache. Doch möglicherweise werde das Unternehmen einen ganz neuen Markt bauen, sagte der Planer damals beiläufig.

Michael Schmidt
Michael Schmidt | Bild: privat

Tatsächlich denke man über einen Neubau statt einer Erweiterung nach, bestätigte Schmidts-Märkte-Geschäftsführer Michael Schmidt im Gespräch mit dieser Zeitung. Die Erfahrungen mit der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal hätten dazu geführt. Dreimal sei der vor rund zehn Jahren eröffnete und an der Alb gelegene Markt akut von Hochwasser bedroht gewesen. In diesem Jahr sei deutlich vor Augen geführt worden, wie schnell starker Regen katastrophale Folgen haben könne. Also prüfe man, ob ein Marktneubau auf Stelzen gestellt werden kann. Das Gebäude würde sich dann über dem Parkplatz befinden, Verkaufsraum, Bäckerei und die geplante Gastronomie würden dann über eine Rollsteige, Fahrstühle und Treppen erreicht werden.

Nicht nur den Hochwasserschutz hat die Geschäftsleitung im Blick, sondern auch die Versorgungssicherheit. Sollte St. Blasien, wie das im Ahrtal der Fall war, aus irgendeinem Grund einmal von außen nicht erreichbar sein, müssten die örtlichen Lebensmittelgeschäfte die Versorgung für eine Zeit lang sicherstellen.

Insgesamt wäre ein Neubau viel Größer als heute. Mehr Platz benötigt das Unternehmen auch für das in St. Blasien angesiedelte zentrale Schulungszentrum. Michael Schmidt sagte dazu: „Die Räume passen nicht mehr zur Firmengröße.“ Die Zahl der Mitarbeiter habe sich innerhalb von zehn Jahren verdoppelt – derzeit beschäftigt das Unternehmen Schmidts-Märkte insgesamt 1060 Mitarbeiter. Zudem werden mittlerweile Auszubildende in mehr Berufen ausgebildet.

Die Tendenz gehe in Richtung Neubau, sagte Michael Schmidt. Dabei werde auch die Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema sein – das Familienunternehmen denke an ein Gebäude in Holzbauweise. Bis die Entscheidung fällt, müsse allerdings noch manche offene Frage geklärt werden: Wie sieht es mit der Finanzierung aus, und welche Nutzung ist in dem großen Neubau neben Supermarkt, Gastronomie, Bäckerei und Schulungszentrum noch denkbar und für St. Blasien sinnvoll? Aber: „Wir haben noch ein wenig Zeit“, sagt Michael Schmidt. Zunächst werde Lidl seinen Neubau verwirklichen.