Im Baugebiet „Dreherhauswiese“ in St. Blasien soll ein Waldspielplatz entstehen. Nun sind Bürgermeister Adrian Probst und Bauamtsleiter Manuel Ebner mit in dem Baugebiet lebenden Eltern zusammengekommen, um die Planungen vorzustellen und über die detaillierte Ausgestaltung des Spielplatzes zu beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Nähe zum Wald des am Rande des Baugebiets gelegenen Geländes für den geplanten Spielplatz legte die Gestaltung als Waldspielplatz nahe. Es solle kein Freizeitpark entstehen, aber eine Anlage mit mehr als Schaukel und Rutsche, erklärte Bürgermeister Probst. Geplant ist eine großzügige, parkähnliche Gestaltung des Geländes mit schattenspendenden Hochstämmen unter Einbeziehung des nahegelegenen Bachlaufes, stellte der Bauamtsleiter die Planung vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein flaches Ufer soll zum Spielen im und am Bach einladen, Granitblöcke sollen Platz zum Sitzen bieten. Die Spielgeräte sollen auf mehreren Inseln angeordnet werden, am Rande des Spielplatzes ist eine Grillstelle mit Sitzgelegenheiten geplant. Als Spielgeräte schlug Ebner Schaukel, Nestschaukel, Spielhaus, Klettergerüst, Rutsche, Torwand, Wackelsteg und Federtiere vor.

Die Wünsche der Eltern

Man hatte auf die Anwesenheit von Kindern gehofft, um deren Meinung zu den Spielgeräten in Erfahrung zu bringen. Angesichts des strömenden Regens waren indes nur Eltern erschienen. Aber diese wussten über die Vorlieben von Kindern bestens Bescheid. Ein Spielhaus als Rückzugsort sei ebenso ein Muss wie Federtiere für die Kleinsten. Und eine Nestschaukel ist der klassischen Schaukel vorzuziehen, wussten die Eltern.

Ein Bolzplatz in Waldnähe, bislang noch nicht vorgesehen, auf dem auch die Torwand ihren Platz finden könnte, wurde ebenso angeregt wie die Platzierung der Grillstelle in der Mitte des Platzes, umgeben von den Inseln mit den Spielgeräten. Ins Gespräch gebracht wurde ferner das Integrieren eines Klettergerüstes in eine Rutsche. Am Ende der Sommerferien will man sich erneut zusammensetzen, um über Weiteres zu beraten.

Einige der Spielgeräte, wie das Spielhaus und die Torwand, wollen die Kulissenbauer um Altbürgermeister Johann Meier anfertigen. Und die Eltern wollen beim Anlegen des Spielplatzes kräftig mit Hand anlegen. Wenn alles gut läuft, könnte der Spielplatz, für den Fördermittel beim Naturpark beantragt wurden, im Sommer des kommenden Jahres eingeweiht werden, sagte Bauamtsleiter Manuel Ebner zum Zeitplan für den Waldspiel- und Grillplatz.