Vieles war für das Rote Kreuz St. Blasien im vergangenen Jahr anders als gewohnt: Auf viele Tätigkeiten wie Sanitätswachdienste musste verzichtet, Dienstabende eingeschränkt werden. Der Fokus der Bereitschaft lag vielmehr auf Aktivitäten rund um die Corona-Pandemie, angefangen von einem Einkaufsservice für betagte Mitbürger bis hin zu zahlreichen Testaktionen. Der Bau der neuen Rettungswache beschäftigte insbesondere den Vorstand des Ortsvereins.

Die Corona-Pandemie stand bei den Aktivitäten der Bereitschaft des DRK-Ortsvereins St. Blasien in den Jahren 2020 und 2021 im Mittelpunkt, 1000 Einsatzstunden der Ehrenamtlichen kamen so zusammen. Das Hauptaugenmerk lag auf Testungen, unterstützt wurden Testaktionen an den beiden Schulen in der Domstadt, im Kindergarten und im Caritas-Haus Feldberg. Darüber hinaus standen an Wochenenden Testungen im Haus des Gastes in St. Blasien, im Sommer beim Holzbildhauersymposium im St. Blasien, dem Weihnachts- und Neujahrskonzert und beim Sommercamp der St. Blasier Sportvereine an.

In den Weihnachtsferien wurden an jedem Abend Testungen in St. Blasien und Ibach angeboten, die ursprünglich Schulkindern, die Skifahren wollten, zugutekommen sollten. Getestet wurden zudem die Kameraden der St. Blasier Feuerwehr bei ihren Übungsabenden sowie die Wahlhelfer bei der Landtagswahl.

Unterstützt haben die freiwilligen Helfer des Deutschen Roten Kreuzes auch die Gemeindeimpftage in St. Blasien und Schluchsee. Um die Tests richtig machen zu können, wurden die Aktiven durch Ortsvereinsarzt Johannes-Bernhard Mayer geschult. In der Zeit der Corona-Pandemie stand zudem ein Einkaufsservice für betagte Mitbürger und die Organisation von Impffahrten zum Kreisimpfzentrum in Tiengen an.

In vergangenen Jahren gehörten Sanitätswachdienste bei Veranstaltungen zur Haupttätigkeit der Bereitschaft. Die meisten Veranstaltungen konnten seit Beginn der Corona-Pandemie jedoch nicht stattfinden, sodass es bei einem Sanitätsdienst blieb.

Ansonsten waren die Ehrenamtlichen bei fünf Brandeinsätzen und einem Notfalleinsatz tätig, die Gruppe der Helfer vor Ort war 50 Mal gefordert, immer mit entsprechender Schutzausrüstung. Veranstaltet hat der Ortsverein St. Blasien zwei Blutspendetermine. Im Vorfeld mussten sich die Spender im Internet anmelden. Für das Verfahren gab es viel Lob, da so längere Wartezeiten vermieden werden konnten.

Viel Arbeit hatten drei Ausbilder des Ortsvereins, sie betreuten 41 Erste-Hilfe-Kurse und Kurse für Berufsgenossenschaften. Wegen der Corona-Pandemie konnte die Kleiderkammer nur zeitweise ihre Türen öffnen, aber immerhin konnten rund 100 Menschen mit Kleidung versorgt werden.

Mehr zusätzliche Dienstabende

Der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen waren auch etliche Dienstabende, das Versäumte will man in diesem Jahr mit einem verstärkten Angebot an Dienstabenden nachholen, hieß es aus dem Vorstand der DRK-Ortsgruppe St. Blasien. Auch Gruppenstunden des Jugendrotkreuzes mussten ausfallen, die Weihnachtsaktion der Blaulichtjugend, bei der die Jugendleiterin des Jugendrotkreuzes Johanna Rupp federführend war, erwies sich als großer Erfolg.

Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. Der Bau einer neuen Rettungswache in St. Blasien steht an. Das Vorhaben hat der Vorstand der Ortsgruppe in den vergangenen Monaten intensiv begleitet.