St. Blasien (msc) Im Festsaal des Kollegs wurden die Preise des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ vergeben. 45 junge Musiker hatten teilgenommen, weniger als im Vorjahr. Zwölf erste Preis mit Weiterreichung an den Landeswettbewerb wurden vergeben.

In diesem Jahr stellten sich die Kategorien Trompete, Querflöte, Klavier, Horn, Gitarre, Gesang und Ensemble aus Flügelhorn, Viola und Violoncello dem Wettbewerb. 15 Preisträger konzertierten nun in St. Blasien, bevor Waldshuts Oberbürgermeister Philipp Frank die Urkunden und je einen 20 Euro-Gutschein überreichte.

Der Trompeter Lukas Eckert erhielt zusätzlich vom Vorsitzenden der „Gerbert Mutter Gesellschaft“ den Gerbert-Mutter-Preis. Er hatte „Monodia – 4 kleine Skizzen für ein Blasinstrument C-Dur“ von Gerbert Mutter interpretiert. Es folgte ein bunter Reigen von Stücken aus drei Jahrhunderten. Johanna Schwenke interpretierte die Sonate 1 von John Stanley auf der Querflöte. Helen Issler begleitete sie am Klavier. Johanna hatte im Wettbewerb 23 von 25 Punkten und einen ersten Preis erzielt. Julius Heinemann spielte auf dem Horn „Le Voyage d'Hadrien“ von Alain Crepin. Petra Heinemann begleitete ihn am Klavier. 24 Punkte erhielt er. Klavier vierhändig boten Lorenz und Laura Schafft. Von Modest Mussorgski spielten sie Gopak. Auch sie hatten 24 Punkte erreicht. Mit 23 Punkten spielte sich Pirmin Scheibel an der Trompete ins Preisträgerkonzert. „A Trumpet Ballad g-moll“ von Ted Huggens wurde von Simon Bär am Klavier begleitet.

Gleich drei Stücke trug Ganvai Friedrich (24 Punkte) auf der Trompete vor. Bernhard Krol, Maurizio Kagel und Georg Friedrich Teleman lieferten die Noten. Von Francis Poulenc interpretierte Yurina Aoki (23 Punkte) auf der Querflöte die Sonate für Flöte und Klavier e-moll. Die höchste Wertung von 25 Punkten erspielten sich Sergey Federov mit der Gitarre, das Ensemble Ganvai, Salvea und Ramea Friedrich und die Querflötistin Sarah Schmidt. Der Gitarre war „Vals op.Op 4 Nr.4“ von Augustin Barrios vorgelegt worden. Den Frühlingstraum von Franz Schubert und „Der Nachtschelm“ von Paul Graener sang Rebecca Birkenberger (22 Punkte). Am Klavier begleitete sie Christina Albicker.

Der Trompeter Lukas Eckert (24 Punkte) spielte neben Gerbert Mutter noch „Fantasy for Trumpet and Piano As-Dur“ von Francis Thomé. Das Ensemble mit Ganvai Friedrich (Flügelhorn), Salvea Friedrich (Violoncello) und Remea Friedrich (Viola) interpretierte „Petit Tour de Suisse“ von Thomas Friedrich. Greta Knoll begleitete am Klavier den Hornisten Bastian Berlinghof (24 Punkte). Sie ließen das Konzert für Waldhorn und Klavier Nr. 1 Es-Dur von Richard Strauss hören. Simon Eckert spielte auf der Trompete Libertango e-moll von Astor Piazolla. Den Abschluss machte Sarah Schmidt mit dem Concertino D-Dur von Céline Chaminade. Am Klavier begleitete sie Martin Umrath.

Sie alle werden sich in der kommenden Woche dem Landeswettbewerb stellen. Der Regionalvorsitzende des Wettbewerbs, Werner Hilpert, dankte allen Lehrern, Eltern und Förderern und betonte, es sei eine große Aufgabe, die Jugendlichen immer wieder neu für den Wettbewerb zu motivieren.