In einer guten Woche beginnt das neue Schuljahr. Dann sollen auch die ersten Schüler der Fürstabt-Gerbert-Schule in St. Blasien in das frisch sanierte Gebäude der alten Wirtschaftsschule einziehen. Und das, so erfuhr Bürgermeister Adrian Probst bei einem Baustellen-Rundgang, wird auch klappen. Für die Handwerker allerdings ist in den kommenden Tagen trotzdem noch einiges zu tun.

Zeitplan wird eingehalten

„Es gibt keinen Plan B“, betonte Probst auf der Baustelle, die Container, die als Ersatzklassenräume gedient hatten, sind bereits entfernt. Aber die entspannte Stimmung der Handwerker beim Rundgang lässt vermuten, dass ein Plan B auch gar nicht vonnöten ist. Selbst das „knapp wird’s“ von Bauleiter Achim Schreiner klang nicht besorgt.

Bis zum Schulbeginn soll das Gebäude nutzbar sein.
Bis zum Schulbeginn soll das Gebäude nutzbar sein. | Bild: Claudia Renk

Und tatsächlich: Im Obergeschoss der Schule war bei der Besichtigung schon die Baureinigung bei der Arbeit, für die nächsten Tage ist die Ankunft von Lehrerpulten und Tischen und Stühlen für die Schüler angekündigt. Die großen Bildschirme, die jedes der neun Klassenzimmer bekommen soll, sind schon da. Mit der Montage wird allerdings noch gewartet, bis die Tafeln an den Wänden angebracht sind, damit der teuren Technik nichts geschieht.

Noch durch Folien geschützt sind Fliesen und Toilettenbecken in den neuen Sanitärräumen der Schule.
Noch durch Folien geschützt sind Fliesen und Toilettenbecken in den neuen Sanitärräumen der Schule. | Bild: Claudia Renk

Eine neue dunkle Deckschicht ohne Fugen ziert den Boden von Fluren und Klassenräumen, Folien schützen noch die Fenster vor Spritzern von den letzten Malerarbeiten. Die ursprünglichen Rotsteinwände bleiben zum Teil sichtbar, im künftigen Lehrerzimmer soll noch ein Schrank davor montiert werden. In den Sanitärräumen sind bereits frische Fliesen und Toiletten zu sehen, lediglich die Spiegel über den Waschbecken fehlen noch.

Empfindliche Technik

Zusätzlich zu den neun Klassenzimmern in der Fürstabt-Gerbert-Schule gibt es einen Multifunktionsraum sowie pro Stockwerk einen sogenannten Differenzierungsraum, in dem Schülergruppen getrennt von der großen Klasse arbeiten können, etwa zur gezielten Förderung schwächerer Schüler oder jener, die im jeweiligen Fach besonders schnell vorankommen. Die Arbeiten an der Treppe, die relativ kurzfristig noch ein neues Geländer erhalten musste, sind fast abgeschlossen. Die Höhe des Handlaufes und der Abstand der Streben entsprechen nun den geltenden Vorschriften. Nur der Bodenbelag auf den Stufen fehlt derzeit noch.

Die neue Brandmeldeanlage alarmiert im Ernstfall direkt die Feuerwehr.
Die neue Brandmeldeanlage alarmiert im Ernstfall direkt die Feuerwehr. | Bild: Claudia Renk

Ebenfalls schon fertig ist die neue Brandmeldeanlage, die künftig im Notfall direkt die Feuerwehr alarmieren kann. Beim Testlauf während des Rundgangs wird die gespeicherte Warndurchsage über das Lautsprechersystem der Schule abgespielt, aber ein Blick in den feuerroten Kasten des Brandfallmikrofons zeigt, dass auch individuelle Durchsagen möglich sind, um im Ernstfall Schüler und Lehrer zu informieren.

Einweihungsfest im frühen Winter

An der Außenfassade wird noch gewerkelt, und auch das Vordach, das den Eingangsbereich des Schulgebäudes schützen soll, ist noch nicht angebracht. Dennoch sind sich die Beteiligten ziemlich sicher, dass der erste Schultag nach den Ferien nicht nur für die Schüler wie geplant beginnen wird, sondern auch für das frisch sanierte Erweiterungsgebäude der Schule. Eine offizielle Einweihung soll laut Bürgermeister Adrian Probst im Frühwinter stattfinden.