Vieles steht wegen der Corona-Pandemie still, nicht aber die Arbeiten am Neubau der Rettungswache der Bergwacht in Menzenschwand. Inzwischen überragt ein Kran die Pistenbullygarage, als deren An- und Aufbau die Rettungswache errichtet werden soll. Auch ein Gerüst steht bereits. Geplant sei, Anfang der Woche mit der Aufstellung der vorgefertigten Gebäudeelemente zu beginnen, sagte Peter Böhler, Vorsitzender der Bergwacht Menzenschwand.

Das könnte Sie auch interessieren

In anderer Hinsicht wirkt sich die Situation in Sachen Corona auf die Arbeiten an der Rettungswache allerdings aus, nämlich wenn es um die Eigenleistung der Ehrenamtlichen der Ortsgruppe geht. Man werde die Eigenleistungen nur in kleinen Gruppen erbringen und zudem prüfen, welche der Aktiven für diese Arbeiten herangezogen werden könnten, so Böhler weiter. Von besonderer Bedeutung sei der Schutz der älteren Helfer, sagte der Vorsitzende.

Derzeit liegen die Bauarbeiten im Plan, man hofft, sie bis September abschließen und die neue Rettungswache Anfang Oktober einweihen zu können.