Das generalsanierte Gebäude der ehemaligen Wirtschaftsschule ist jetzt als Willi-Ziegelmeier-Haus eingeweiht worden. Damit verfügt die Fürstabt-Gerbert-Schule nun über ein modernes Nebengebäude. Bis zum Beginn der Sanierung hatten Schüler und Lehrer wenig Freude am Unterricht in den Räumen der ehemaligen Wirtschaftsschule. Das Gebäude war zwar noch im Eigentum des Landkreises aber längst ein unentbehrliches Nebengebäude der städtischen Schule.

Das könnte Sie auch interessieren

Schließlich übernahm die Stadt das Gebäude und die Verantwortlichen planten zunächst eine energetische Sanierung. Bald wurde klar, dass deutlich mehr getan werden musste, erinnerte Architekt Edgar Thoma – schließlich wurde es ein Großprojekt mit einem Gesamtvolumen von circa drei Millionen Euro, sagte Bürgermeister Adrian Probst. Um das bewältigen zu können, benötige man viel Unterstützung, für die er sich unter anderem bei den anwesenden Bundes- und Landespolitikern bedankte.

Erinnerung an einen echten Schulmann

„Es hat sich gelohnt, die Arbeit war gut“, sagte Probst mit Blick auf das Ergebnis. Benannt wurde das Gebäude nach Willi Ziegelmeier, der 43 Jahre lang „ein echter Schulmann“ gewesen sei – ab 1969 war er Rektor der Fürstabt-Gerbert-Schule. Das Wohl der Schüler habe er immer im Blick gehabt, darüber hinaus habe er sich aber vielfältig in der Stadt eingebracht. Probst: „Er hat sich also ganz besonders insgesamt um diese Stadt verdient gemacht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einweihung eines sanierten Gebäudes sei immer ein Zeichen für Aufbruch und Optimismus, sagte Schulleiterin Susanne Schwer. Das Bildungswesen brauche solche Zeichen, denn die Schule sei die wichtigste Station für die jungen Menschen. Das Gebäude mache es nun möglich, mit modernen Mitteln zu lehren und zu lernen. „Wir fühlen uns wohl hier“, sagte Schwer. Die Stadt St. Blasien sei der Schulstandort der Region.

Investitionen in die Bildung hören nie auf

Dass Investitionen in Bildung nie abgeschlossen sind, machte die Rektorin aber auch deutlich: Das Hauptgebäude der Schule sei in die Jahre gekommen und die Sporthalle – als Provisorium errichtet – sei eigentlich nicht mehr tragbar. Sie hoffe auf mutige Entscheidungen im Sinne der Jugendlichen, sagte Schwer, die Einweihung solle Ermutigung und Bestärkung sein.

Die ehemalige Wirtschaftsschule heißt jetzt Willi-Ziegelmeier-Haus.
Die ehemalige Wirtschaftsschule heißt jetzt Willi-Ziegelmeier-Haus. | Bild: Barthmes

Die Bundestagsabgeordnete und Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) erinnerte sich daran, wie ihr die Schüler sehr deutlich über die Missstände im alten Schulgebäude berichtet hatten. Damals sei es kein Lernort gewesen, an dem man sich entfalten konnte. Nun habe sich das geändert. Eine Investition in die Bildung sei die beste Investition, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner.

Schule muss viele Dinge leisten

Die Schule müsse sich heute um Dinge kümmern, „die anderswo in der Gesellschaft nicht mehr stattfinden“, sagte er. Neben dem Vermitteln von Fachwissen gehe es dort auch um Respekt und menschliches Miteinander. Schüler sollen auch Schüler sein können und „nicht nur darauf getrimmt werden, am besten die nächsten Nobelpreisträger zu sein“, sagte er. Landtagsabgeordneter Reinhold Pix (Grüne) wünschte, dass Schüler und Lehrer in dem modernisierten Schulgebäude Unterricht nun mit Freude gestalten können.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadt habe als Schulstandort eine wichtige Aufgabe für die Region zu schultern, sagte Landrat Martin Kistler und lobte, dass sie das auch tut. Architekt Edgar Thoma erinnerte an die Geschichte des Projektes und auch an die schwierige Situation für die Schule – während der Bauzeit mussten mehrere Klassen in Container und in angemietete Räume umziehen. Andreas Mutterer lobte als Vertreter des Elternbeirates, die Stadt habe mit „diesem Projekt den Schulstandort sicherer und attraktiver gemacht“.

Nach einer kurzen ökumenischen Andacht und Segnung durch Pfarrer Jan Grzeszewski und Prädikant Wolfram Uhrig, weihten Vertreter der Stadt, der Schule, Politiker und Vertreter der Familie Ziegelmeier das nach dem ehemaligen Rektor benannte Nebengebäude der Fürstabt-Gerbert-Schule ein.