Der Gemeinderat St. Blasien diskutierte über die Gestaltung der Hauptstraße in seiner jüngsten Sitzung und beauftragte den Stadtgärtner, Vorschläge zu erarbeiten. Ausgangspunkt war eine Information der Stadtgärtnerei über Baumpflanzungen in den kommenden Jahren. Einige Bäume, zum Beispiel am Rande des Domplatzes, müssten entfernt werden, an anderer Stelle sollen neue Bäume gepflanzt werden, sagte Bürgermeister Adrian Probst in der Ratssitzung am Dienstagabend. „Wir wollen nicht einfach, dass Bäume entfernt werden“, betonte Probst. In fast allen Fällen gehe es bei den Maßnahmen um die Verkehrssicherheit.

Gestaltung noch offen

Offen ist die Frage, wie die Hauptstraße gestaltet werden soll. Solle man neue Bäume pflanzen und dafür unter Umständen durchgehend eine neue Baumart auswählen? Oder solle die Stadt auf die Blumensäulen aus Stahl setzen, die seit einiger Zeit das Stadtbild bunter machen? In der kurzen Diskussion ging es dabei darum, „dass die Ortsmitte lebendig und bunt“ oder leicht zu bearbeiten sein soll, wie es mehrere Gemeinderäte sagten. Die Hauptstraße sollte wieder so einen Charme erhalten, den sie schon einmal hatte, sagte beispielsweise Andreas Fritz, der sich für neue Bäume aussprach. Die Gestaltung könnte so gewählt werden, dass sich Bäume und Schneeräumung vertragen, hieße es. Manfred Leber sprach sich dagegen für die Metallkonstruktionen aus, die man im Winter wegräumen könne.

Frage nach den Kosten

Auf die Frage von Gemeinderat Diethard Rüger, ob die Pflege der Bäume oder die der Blumen günstiger sei, sagte Bürgermeister Probst, Kosten würden auf alle Fälle entstehen: Bäume müsse man pflegen, und Blumen zeitweise auch täglich gießen. Rüger schloss sich der Meinung von Manfred Leber an, während Fabian Schmidt die Sicht von Fritz und Thomas Mutter teilte: „Ein lebendiges Gewächs hat mehr Charme als ein Stahlkoloss“, sagte Mutter. Man müsse sich vor Ort ein Bild machen, was aber jetzt nicht mehr möglich sei, sagte Joachim Gfrörer. Ohnehin könne man auf die Schnelle keine Entscheidung treffen, sagte Thomas Mutter. Der Stadtgärtner solle ein Konzept vorlegen, lautete sein Vorschlag. Er soll auch mögliche Baumarten empfehlen, die man in der Hauptstraße pflanzen könnte, ergänzte der Bürgermeister.