Nach rund 17 Jahren im Gemeinderat Schwörstadt ist Jörg Schmidt aus dem Gremium verabschiedet worden. Er hatte darum gebeten und den Rücktritt angekündigt. Der Gemeinderat bestätigte diesen Antrag. Bürgermeisterin Christine Trautwein-Domschat sprach Schmidt ihren Dank für seine verdienstvolle Tätigkeit aus.

Die Amtszeiten

1983 war Jörg Schmidt in den Gemeinderat nachgerückt und 1984 direkt gewählt worden. Mit Unterbrechungen folgten weitere Perioden, die längste seit 2011. „Ein Blick auf die wichtigen Entscheidungen, die Jörg Schmidt mittrug, zeigt einen Spiegel der Gemeindeentwicklung“, sagte die Bürgermeisterin. So war er beteiligt an den Beschlüssen zum Baugebiet „Hofacker“, zur Kostenübernahme für den zweigleisigen Ausbau der Hochrheinstrecke, zur Beschaffung des Verkehrsrettungssatzes der Feuerwehr und zur Erschließung des Nahversorgungsgebiets „Steinfacht“.

Partnerschaft und Jugendarbeit

Vor allem lobte Trautwein-Domschat Schmidts Engagement bei der Partnerschaft zur französischen Gemeinde Aillevillers-et-Lyaumont. Bis heute gebe er Impulse, um diese Kontakte ideenreich auszugestalten. Besonderen Dank erhielt Schmid für seine Kinder- und Jugendarbeit. 2015/16 wirkte er als Betreuer von Grundschülern und seit 2017 gestaltete er Ausbildungsnachmittage in der Kinderfeuerwehr. Damit habe er dem Nachwuchs anspruchsvolle Werte weitergegeben, so die Bürgermeisterin. Auch die Gemeinderäte dankten dem scheidenden Kollegen. Harald Ebner dankte Schmidt für sein zuverlässiges Mitwirken in der CDU-Fraktion, Frank Lückfeldt (Freie Wähler) für seine realistischen Ideen und Rebecca Eckert (Unabhängige Bürger) für seinen menschlichen und korrekten Umgang. Jörg Schmidt habe vor allem den jüngeren Gemeinderäten oft zur Seite gestanden, von ihm hätten sie in der Rats­arbeit viel lernen können.