Die Sperrung in der Rheinstraße ist in der jüngsten Schwörstädter Gemeinderatssitzung Thema gewesen. Magdalena von Schönau erkundigte sich in der Bürgerfragestunde danach, ob Erleichterungen für den Zugang zum Kindergarten möglich seien. Immerhin bewegten sich sowohl beim morgendlichen Bringen als auch beim Abholden der Kinder am Mittag in kurzer Zeit bis zu 200 Personen durch die Straße. Wegen der Sperrung des Gehwegs wickele sich dieser Verkehr auf der Fahrbahn zwischen vorbeirollenden Autos ab.

Neue Informationen

Zu diesem Thema hätte es in der Sitzung ohnehin eine Information gegeben, denn in dieser Woche trafen einige neue Informationen bei der Verwaltung ein. So erlaubt ein weiteres Gutachten zur Tragfähigkeit der Decke über dem Dorfbach, der unter dem Gehweg fließt, dass der südliche Bereich von Fußgängern weiterhin genutzt werden kann. Deshalb soll in einigen Tagen die Freigabe für den Abschnitt vom Bahnübergang bis zum Kindergarten erfolgen. Nicht wieder möglich ist aber das früher übliche halbseitige Parken auf dem Gehweg, hieß es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Weitere Maßnahmen

Bevor die Öffnung erfolgt, werden stählerne Überfahrten ausgelegt, über die die Anwohner mit Fahrzeugen fahren können, ohne die Verdolung zu belasten. Diese kleinen Brücken sind bestellt, erläuterte Konca Gerwig, Leiterin des Sachgebiets Bauwesen bei der Gemeindeverwaltung, sobald diese geliefert sind, wird der Gehweg wieder geöffnet.

Nördlicher Bereich

Keine Veränderung wird es im nördlichen Bereich des Kindergartens bis zur Kirche geben, wo die Abdeckung der Verdolung so schadhaft ist, dass keinerlei Belastung erfolgen darf. Um den Verkehr in der Rheinstraße zu beruhigen, hat die Verwaltung bei der Straßenverkehrsbehörde die Einrichtung von Einbahnverkehr für alle motorisierten Fahrzeuge beantragt.