Das Rheinschwimmbad ist eine gepflegte, ruhige Oase, wo sich gerne Familien mit kleinen Kindern sowie Senioren tummeln. Der Rhein zieht auch andere Badegäste an, die nach dem Schwimmen im Fluss auf die Infrastruktur des Bades zurückgreifen.

Die Kinder planschen vergnügt unter den wachsamen Augen der Mutter im Kinderplanschbecken. Der größere Bub spritzt mit dem Wasser freudig nach seiner Mutter. Das kleinere Kind sitzt einfach im Wasser und genießt das kühle Nass. Wasser sprudelt aus einer pilzförmigen Fontäne und weckt die Neugierde des mit einer Schwimmwindel bewährten Kleinkindes. Es bleibt aber misstrauisch gegenüber der Fontäne und traut sich noch nicht unter die Wassertropfen. „Komm wir gehen mal drunter“, meint die Mutter. Sie schnappt sich das verdutzte Kind und tritt unter die Pilzfontäne. „Hier wird man gar nicht nass, siehst du“, erklärt sie hinter dem Vorhang aus Wasser. Das gefällt dem Kind und ein breites Lächeln ziert sein Gesicht.

Auch aus dem großen Schwimmbecken erklingen Planschen und Jauchzen. Auf der großzügigen Liegewiese liegen Sonnenanbeter in der prallen Sonne, während andere Badegäste lieber im Schatten lagern. Platz genug gibt es im Rheinschwimmbad, wo sich zahlreiche Eltern mit ihren Kindern tummeln und viele Senioren den Nachmittag genießen. Aber auch andere Altersgruppen sind vertreten, Jugendliche treffen sich am Beckenrand, und Erwachsene nutzen die Infrastruktur des gepflegten Rheinschwimmbades, um im nahen Rhein zu schwimmen. Im Schwimmbad deponieren sie ihre Sachen, duschen oder holen sich nach dem Schwimmen eine kleine Stärkung beim Kiosk.

Mit großen Engagement kümmert sich Bekim Djemaili nun im dritten Jahr um das Rheinschwimmbad. Er ist zugleich Betriebsleiter, Kioskbetreiber und Schwimmmeister. Er bringt 15 Jahre Erfahrung mit und betreibt im Laufenburger Schwimmbad ebenfalls den Kiosk. An einem normalen Öffnungstag kommt der 43-jährige Bad-Säckinger schon um 8.30 Uhr. Die Toiletten müssen gereinigt werden, der Kiosk geputzt und die Becken von Laub gesäubert. Der Chlorgehalt im Wasser wird gemessen, wie auch die Wasserqualität insgesamt. Dreimal täglich muss Djemaili ran. „Die Wasserqualität ist immer in Ordnung. Dieses Jahr war schon zwei Mal das Gesundheitsamt da und hatte keine Beanstandungen“, erzählt Djemaili etwas stolz.

Den Beckenbereich hat Djemaili mit Liegestühlen bestückt. Für die Wiese vermietet er Liegestühle für vier Euro am Tag. Sonnenschirme, Schwimmnudeln, Bälle zum Kicken und die Tischtennisausrüstung überlässt er den Gästen kostenlos. Für Kleinkinder hat er auf der Wiese auch eine kleine Rutschbahn aufgestellt.

Auch beim kleinen Kiosk gibt sich Djemaili alle Mühe für ordentliches Angebot. Grillwurst, Chicken Nuggets oder Pommes frites sind gefragt, auch die verschiedenen Pizzen finden Abnehmer. Kinder greifen vorrangig beim Eis am Stil zu, Erwachsene erfrischen sich bei Eiskaffee oder einem kühlen Radler. „Bei den Getränken verkauft sich Apérol Spritz am besten“, verrät Djemaili. „Ich bin bis 20 Uhr im Schwimmbad, und dann geht es ins Sportheim“, erklärt er. Das nahe Sportheim betreibt er ebenfalls seit kurzem. Auch manche Badegäste folgen ihm nach Ende der Freibadöffnung.

Die Schwörstädterin Melanie Andrée kennt das Rheinschwimmbad schon ihr ganzes Leben und kommt gerne mit der ganzen Familie. „Wir sind fünf oder sechs Familien, die zu einer Großfamilie gehören, da sind immer welche da“, sagt Andrée. „Das Schwimmbad ist so schön klein und übersichtlich und hat den Rhein als Kulisse, der sich auch zum Schwimmen anbietet. Die kleinen Kinder finden es traumhaft. Für die größeren ist der Rhein attraktiver, die laufen halt raus.“ Ihr Schwager Manuel Schwarz aus Wehr-Öflingen ergänzt: „Für Familien mit kleinen Kindern ist es ideal hier. Nicht überlaufen und jeder kennt jeden.“

Stammgast Oliver Laguna aus Maulburg lässt sich eine Portion Pommes frites mit Mayonnaise munden. „Das Schönste ist der Rhein, andere Freibäder sind reine Betonbunker. Dann ist es familiär hier, man muss sich keine Sorgen um die Klamotten machen“, meint Laguna, der fast täglich alleine oder mit Freunden kommt, um im Rhein zu schwimmen. An dem Zaun stört er sich nicht und meint, dass es für Familien damit sogar besser sei. Er geht einfach außen herum. „Wir laufen immer den Rhein hoch und lassen uns dann hinunter treiben. Dann ist man richtig durchgekühlt.“

Das Rheinschwimmbad öffnet bei gutem Wetter zwischen 10 und 20 Uhr. Auskunft unter Telefon 07762/70 79 80.