Das Jahr nach dem großen Jubiläum verlief für die Schwörstädter Fischer zwar etwas ruhiger, aber dennoch gab’s auch 2018 genug zu tun, wie Vorsitzender Rainer Mertel an der Jahreshauptversammlung berichtete.

Workshops in den Wintermonaten

Laut Vereinsmitteilung wurden in den Wintermonaten wieder verschiedene Workshops durchgeführt sowie bei drei Arbeitseinsätzen das Vereinsgelände am Sendbachweiher auf Vordermann gebracht. Auch für die beliebten Räucherforellen zu Weihnachten und Ostern wurden wieder etliche Stunden aufgewendet. „Vom Schlachten bis zum Räuchern werden einige Hände gebraucht“, schreibt der Verein in seiner Mitteilung.

Auch die Jugend ist aktiv

Mertel dankte vor allem dem Räucherteam um Kurt Strähl sowie Bernd und Gerlinde Fischer. Mertel berichtete außerdem von der sehr erfolgreichen Jugendkooperation mit den Vereinen aus Bad Säckingen und Wehr. Auch für die Jugend standen einige Termine an. So zum Beispiel das Familiengrillfest oder Jugendgruppenzelten.

Auszeichnungen für die Treuen

Auf der Tagesordnung der Hauptversammlung standen außerdem Ehrungen. Eine ganz besondere erhielt der langjährige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende Franz Himmelsbach. Er wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft im Fischerverein geehrt. Für 40 Jahre konnte Mertel Bernhard Meyer ehren, seit zehn Jahren dabei ist Robert Homberger.

Vorstand bleibt fast unverändert

Kaum Änderungen gab es im Vorstand. Wiedergewählt wurden Vize-Vorsitzender Ralf Stobbe, Tanja Meyer (Schriftführerin), Thomas Buchwald (Beisitzer), Norbert Schmidt (Weiherwart), Rainer Mertel (Jugendwart), Ferdinand Eijgel (Kasenprüfer). Neu im Gremium ist Eberhard Mulflur (Beisitzer und Stegwart).

Informationen im Internet:
http://www.fischerverein-schwoerstadt.de