Schwörstadt – Hoch her gehen wird es am Wochenende auf dem Vereinsgelände des Wassersportvereins Rheinstrom Schwörstadt. Am Samstag und Sonntag, 14. und 15. Juli, laden die Paddler einmal mehr zu ihren Rheinstromtagen. Einmal mehr steht der Spaß im Mittelpunkt der Drachenbootrennen.

24 Teams, darunter acht Open- und 16 Mixed-Mannschaften, haben sich zur Teilnahme angemeldet. „Das ist ein Anstieg gegenüber dem vorigen Jahr“, freut sich Vorsitzender Dirk Käsinger über den guten Zuspruch. Mit dabei sind auch ganz neue Teams und eigens aus Heilbronn reisen die befreundeten Paddler Dynamo Heuchelberg an. Sie lagern, wie viele andere, auf dem Vereinsgelände, das direkt am Rhein gelegen, ein herrliches Stückchen Erde ist. Wie kunterbunt das Feld der Dachenbootfahrer ist, lässt sich schon aus den Namen herauslesen und weckt Neugier auf das, was sich etwa hinter den „Drachenbändigern“, „Havaria Blue“, den „King Roger’s" oder den „Erdbeerschnitten“ verbirgt. Es sind ausschließlich Spaßmannschaften. Das garantiert Gaudi sowohl bei den Akteuren wie auch bei den Zuschauern. Jedes Boot ist bestückt mit zehn Paddlern und einem Trommler.

Der Startschuss für die Drachenbootrennen fällt am Samstag, 13 Uhr. Dann werden bis 18 Uhr die Vorläufe – in der Paddlersprache auch Hoffnungsläufe genannt – ausgetragen. Am Abend steigt die Drachenfete mit heißem DJ-Sound und karibischem Flair. Auf die Vorläufe folgen am Sonntag ab 10 Uhr die Platzierungsläufe und spätestens zu den Finalläufen gegen 15 Uhr dürften die verbliebenen Teams zur Höchstform auflaufen. Auf die Sieger warten dank der Unterstützung von Sponsoren Ehrenpreise im Wert von rund 4000 Euro. Eine Besonderheit ist der Teampreis. Er wird an das Team verliehen, das die beste Stimmung verbreitet.

Damit alles reibungslos verläuft, und der Getränke- und Essensnachschub an beiden Tagen gesichert sind, braucht es rund 120 Helfer. Die meisten, so Käsinger, kommen aus den eigenen Reihen. Aber die Wassersportler können auch auf Helfer aus anderen Vereinen zurückgreifen. Frei nach der Devise, „eine Hand wäscht die andere“, stellen sie den Vereinen ihr Vereinsgelände für Feiern kostenfrei zur Verfügung. Im Gegenzug unterstützen diese die Schwörstädter bei den Rheinstromtagen mit Arbeitsdiensten.