In den 1990er Jahren war die Westwetterlage noch die dominierende Wetterlage, sodass es im Sommer häufiger zu kühlen und verregneten Phasen kam. Seit der Jahrtausendwende hat aber die Anzahl der Westwetterlagen deutlich abgenommen, sodass eine länger andauernde Westwetterlage, wie wir sie zeitweise diesen August hatten, sehr selten geworden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

„Zella“ bringt Sonne, „Xaver“ eine unruhige Nacht

Auch aufgrund solcher Westwetterlagen hatten wir im 1,4°C zu warmen und 9,5 Std. zu sonnigen letzen Sommermonat ein Niederschlagsüberschuss von 41,2 Litern pro Qudratmeter (l/m²). Der August als letzter Sommermonat startete mit Hoch „Zella“ sonnig, trocken und sommerlich warm bis heiß. Am 4. und 5. registrierten wir die ersten beiden Hitzetage (ab 30°C) des Monats, bevor Tief „Xaver“ am frühen Morgen des 6. August für eine unruhige Nacht sorgte.

Das könnte Sie auch interessieren

In 15 Minuten 14 Liter regen pro Quadratmeter

Bei drei stärkeren Gewittern fiel innerhalb von fünf Stunden 35,8 l/m² Regen (36% des Augustsolls). Den stärksten Niederschlag hatten wir um 1.30 Uhr mit 14 l/m² in nur 15 Minuten, das entspricht einer kurzzeitigen Regenrate von 138,8 l/m² in der Stunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Kilometer weiter ist es nicht so üppig

Wie unterschiedlich Gewitterniederschläge in geringer Entfernung sein können: Die zehn Kilometer entfernten Stationen DWD Rheinfelden und Kurgebiet Bad Säckingen hatten im gleichen Zeitraum mit 15,8 l/m² um 20 l/m² weniger Regen. Bei weiteren gewittrigen Schauern summierte sich die zweitägige Regensumme vom 6. und 7. August mit 76 l/m² auf 97% des langjährigen Augustniederschlags.

Höchste Temperatur bei knapp über 35 Grad

Nach zwei sonnigen Tagen und mit 35,3°C am 9. (der höchsten Temperatur des Monats) sorgte Tief „Yap“ dafür, das wir bei eher herbstlichen Temperaturen bereits am 12. August mit 99,6 l/m² den normalen Augustniederschlag um 0,6 l/m² übertrafen. Bei angenehmen Sommertemperaturen brachte ein kurzer Schauer am 15. nochmals 0,4 l/m² Regen. Somit fiel in der ersten 0,9°C zu warmen Augusthalbzeit mit 100 l/m² 101% des normalen Augustniederschlags, und die Sonne schien an 117 Stunden genau die Hälfte des Augustsolls.

Herbstliche 15 Grad Celsius

Startete die zweite Augusthälfte mit für Mitteleuropa und für die Jahreszeit üblichen Temperaturen verzeichneten wir am 18. bei strahlendem Sonnenschein mit 33,7°C den 26. Hitzetag des Jahres. Tief „Bernd“ sorgte in der Nacht auf den 19. mit einem Gewitter für 20 l/m² Regen.

Bei weiteren Schauern am 19. und 17 l/m² Dauerregen mit Nachmittagstemperaturen um herbstliche 15°C am 20. fiel nochmals 21,2 l/m² Regen, bevor Hoch „Corina“ am 21. mit zunehmendem Hochsommerwetter das Wetterzepter übernahm. Mit Unterstützung von Hoch „Doris“ lief der Hochsommer zum Monats- und Sommerende mit weiteren sechs Hitzetagen, davon 5 in Folge, nochmals zur Hochform auf.